Startseite
Wer sind wir
Was wollen wir
Termine
Aktuelles
Archiv
Kontakt
Links
Gästebucheinträge
Eintrag ins Gästebuch
Impressum
Fotoalbum
Anfahrt
   
 




 


unsere diesjährige traditionelle Wanderung für die Daheimgebliebene führte uns am Freitag den 30.August 2019 nach Birkenfeld ins Restaurant Taormina am Marktplatz.

Bei schönem Sommerwetter pünktlich um 18:00 Uhr trafen sich die zahlreichen Wanderer vorm Rathaus in Gräfenhausen, um von dort nach Birkenfeld ins Taormina zu laufen. Auch die Nichtwanderer hatten sich bereits schon im Lokal eingefunden, und so konnten wir alle bei Essen und Trinken netten Gesprächen einen schönen und Geselligen Abend auf der Dachterrasse verbringen.

abmarschbereit

in geselliger Runde


Der Sängerbund Gräfenhausen musste Abschied nehmen von einem seiner treuesten Weggefährten.Reinhard Glauner ist am 1. Januar 1949, kurz nachdem er aus französischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt war, in den Sängerbund Gräfenhausen als aktiver Sänger im 2. Tenor eingetreten.Diese Zeit als er als 16 jähriger, wie viele seiner Altersgenossen, in den Krieg ziehen musste und die anschließende Gefangenschaft hat ihn sehr geprägt und er hat oft davon erzählt.                                                                                                                                Im Jahre 1950 hat Reinhard schon Verantwortung übernommen, und das wichtige Amt des Notenwartes 11 Jahre lang ausgeübt.Darüber hinaus war Reinhard, von 1956 bis 1992, also 36 Jahre lang, im Vereinsbeirat des Sängerbundes tätig und war maßgeblich daran beteiligt, dass die Weichen richtig gestellt wurden, welche dazu geführt haben, dass 1970 der Frauenchor gegründet wurde.Seine Ehefrau Ruth und seine Töchter Cornelia und Gabriele gehörten zu den Gründungsmitgliedern des Frauenchores und Ruth war über viele Jahre als Sängervorständin tätig. Reinhard erhielt in dieser langen Zeit auch zahlreiche Ehrungen durch den Sängerbund, durch den Chorverband Enz und den Deutschen Chorverband, so auch am 14. März 2014 beim Chorverbandstag in Ötisheim,als Reinhard für 65 Jahre aktive Sängertätigkeit durch den Deutschen Chorverband geehrt wurde. In der Folgezeit musste Reinhard aus gesundheitlichen Gründen mit dem Singen im Chor aufhören, hat aber trotz nachlassender Kräfte immer am Vereinsgeschehen regen Anteil genommen und wie es seine Art ein Leben lang war, immer noch mitzuhelfen, wenn es darum ging, ein Fest vorzubereiten oder hinterher aufzuräumen. Neben seinen vielen sonstigen ehrenamtlichen Tätigkeiten, welche für mehrere Leben reichen würden, hat sich Reinhard nie selbst für allzu wichtig genommen. Seine zutiefst menschliche, freundliche und bescheidene Art und sein kluger Rat hat ihn Zeit seines Lebens ausgezeichnet und für uns Jüngere war er immer ein großes Vorbild. Reinhard Glauner wäre am 6. Oktober diesen Jahres beim „Singen zum Erntedank“ für 70 Jahre Vereinstreue geehrt worden. Der Sängerbund Gräfenhausen hat mit zwei Liedern den Trauergottesdienst in der Michaelskirche feierlich umrahmt, und wir verneigen uns vor dem Verstorbenen für seine Verdienste für unseren Verein in großer Dankbarkeit und werden ihm ein stets ehrenvolles Andenken bewahren.  

Reinhard Glauner


Am Sonntagmorgen, den 14.07. 2019 fand der schon traditionelle Gottesdienst im Wald statt.Nebelschwaden und der ein oder andere Regentropfen wirkten fast mystisch und bildeten eine wundervolle Stimmung beim vom jungen Pfarrer Johannes Steudle gestalteten Gottesdienst im Langenbrander Wald.
Mit den dortigen Sangesfreunden, sowie einer Abordnung aus Arnbach und Ölbronn bildeten wir sieben Mann vom Sängerbund einen imposanten Chor. Die in den Gottesdienst eingebetteten und von uns dargebotenen Lieder „Am kühlen Morgen“, „Herr, deine Güte reicht so weit“ und der „Sonntagmorgen in den Bergen“ waren für die zahlreichen Besucher eine große Bereicherung. Die Jagdhornbläser aus dem Nagoldtal boten einen weiteren Höhepunkt an diesem Morgen, bei dem die Besinnung auf die Schöpfung, Natur und das friedliche Miteinander stand. Die große Anzahl, und die Qualität der Sänger machten Hoffnung auf einen Erfolg der angestrebten Kooperation der befreundeten Männerchöre bei zukünftigen Auftritten mit der gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau.    

 


Am Freitag den 12.07.2019 fand in der Ölbronner Gemeindehalle das diesjährige traditionelle Sommerfest statt, welches wir vom Sängerbund schon jahrelang immer wieder gerne besuchen. Vorstand Thomas Schrenk konnte zahlreiche befreundete Vereine und Gäste zu dieser Veranstaltung begrüßen. Wir vom Sängerbund waren mit „con brio“ und unserer Chorleiterin Frau Esther Rau dabei, und konnten mit Liedern , wie „Imagine“ , „Brüder“, „Über sieben Brücken musst du gehen“ und , „Solange man Träume noch leben kann“, mit einem konzentrierten Gesangsvortrag das Publikum überzeugen.    

 


Am Sonntag den 30.06.2019 war der Sängerbund Gräfenhausen im Rahmen des Sommerfestes „95 Jahre Sängerquartett Birkenfeld“ mit dem „Gemischten Chor“ und „con brio“ beim Sommerfest eingeladen. An diesem Nachmittag war wirklich der Sommer angesagt, denn das Thermometer stand bei 36 Grad. Das Programm von diesem Nachmittag, und die Chöre standen unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau. Die Sängerinnen und Sänger vom Gemischten Chor begannen ihren Auftritt mit drei Liedern: „Mit frischem Mut“ von Manfred Bühler. Danach ging es Richtung Spanien, mit „Eviva Espania“, und mit „Wirf die Sorgen über Bord“ schwungvoll gesungen und begleitet von Horst Bauer mit dem Akkordeon. Mit Liedern wie „Brüder“, von der Gruppe Pur, „Imagine“ von John Lennon, „Über sieben Brücken“ von Peter Maffay, und zum Schluss „Country Roads“ konnte „con brio“ mit Liedern gesungen von deutschen und internationalen Interpreten das Publikum unterhalten. Nach dem Auftritt kamen wir noch in den Genuss und gönnten uns noch Kaffee, Kuchen und Torten aus dem reichhaltigen Angebot. Wir bedanken uns beim Sängerquartett Birkenfeld recht herzlich für die Einladung und freuen uns, dass wir mit unseren Liedern zum Gelingen des Sommerfestes beitragen konnten.  

Auftritt "con brio"


Am Samstag den 29.06.2019 war es wieder soweit unser diesjähriger traditioneller Frauenausflug stand an. Um 8:45 Uhr starteten wir mit dem Müllerbus. Als Ausflugsziel hatte unsere Elke diesmal das Bonbon-Museum der Firma Jung in Vaihingen/ Enz Kleinglattbach ausgewählt. Dieses Museum ist einmalig in Deutschland mit einer einzigartigen Dauerausstellung. Bei der Führung durch das Museum haben wir erfahren aus welchen Rohstoffen die Bonbons hergestellt werden, wie sie früher produziert und verkauft wurden. Erfunden wurden die Bonbons bereits im achten Jahrhundert im Vorderen Orient, und wurden dann nach Europa gebracht. Die Firma Jung stellt seit 1828 Bonbons her, die in die ganze Welt ausgeliefert werden. In der Ausstellung konnte man auch den Kolonialladen von „Oskar Zahn“ sehen, diese Ladeneinrichtung mit seinem besonderen Charme Stand von 1893 – 1990 in Stuttgart in der Calwer Straße. Nach seiner Auflösung wurde die Einrichtung von der Firma Jung bei einer Auktion erworben, und hat seither seinen Platz im Bonbon Museum gefunden. Da wurden natürlich Erinnerungen bei uns wach, kannte man doch so ein Ladengeschäft aus früherer Zeit.  

Original Kolonialladen, aus der Ausstellung im Bonbon-Museum

Nach diesen historischen Informationen, haben wir natürlich in dem dazugehörenden Ladengeschäft für Umsatz gesorgt. Danach ging es weiter mit dem Bus nach Ensingen in die Forchenwaldstube zum Mittagessen. Hier wurden spezielle Böhmische Gerichte angeboten, welche einen guten Zuspruch fanden, Böhmische Knödel, einfach lecker. Weiter ging es nach dieser ausgedehnten Mittagspause mit dem Bus direkt nach Vaihingen, wo wir um 14:30 Uhr zu einer Stadtbesichtigung erwartet wurden.  

Die Frauen vor dem Rathaus am Marktplatz.  

Achtzehn Frauen trotzten den hohen Temperaturen, und folgten der Stadtführerin durch den historischen Stadtkern von Vaihingen. In früherer Zeit wurde die Stadt oft durch Feuer und Überschwemmungen heimgesucht. Über der Stadt thront die Burg Kaltenstein, und überragt als deren Wahrzeichen die Stadt. Der Rundgang endete wieder am Marktplatz, und wir machten uns sofort auf den Weg in die Eisdiele, wo wir uns nach diesen interessanten Ausführungen ein leckeres Eis schmecken ließen. Auch hier ging die Zeit viel schnell vorüber, und so mussten wir auch bereits wieder unseren Bus für die Heimreise aufsuchen. Vorher ging es aber noch vorbei am Marktplatz, denn hier hatten sich schon Gäste für das Fest der Nationen eingefunden, welches an diesem Nachmittag und Abend in Vaihingen stattfand. Angeboten wurden viele ausländische Spezialitäten welche auch hier ihre Käufer fanden. Unter musikalischen Klängen gingen wir zum Bus, und unser Ausflug ging so langsam seinem Ende zu. Elke war zufrieden, dass alle Mitgereisten bei diesen heißen Temperaturen wohlbehalten um 18:00 Uhr in Gräfenhausen aus dem Bus stiegen. Das war wieder ein sehr schöner Ausflug, organisiert von unserer Elke, und dafür sagen wir ihr herzlichen Dank. Sicherlich wird sich Elke fürs nächste Jahr wieder was Neues einfallen lassen wo die Fahrt hingehen könnte. Vielen Dank auch an unsere Gäste, dass ihr wieder mit uns unterwegs ward.  


Der 4. Mai zeigte sich am Samstag kalt, windig und regnerisch – Wetter zum zu Hause bleiben.Nicht so die elf Mitglieder des Männerchores, die mit Sonne im Herzen um 10:53 Uhr zu ihrem Jahresausflug starteten. Mit dem Linienbus ging es vom Rathaus Gräfenhausen über den ZOB Pforzheim nach Königsbach ins dortige Gewerbegebiet.                                                  Von dort unter dem Regenschirm zu Fuß zum Ortsteil Trais, ein idyllischer Weiler und ehemalige Keltensiedlung. Über Felder bergauf kam schon der Eichhälder Hof in Sicht, den wir rechtzeitigerreichten, um zu einer Felderrundfahrt mit Traktor und überdachtem Anhänger um 13:30 Uhr zu starten. Zusammen mit einer anderen Gruppe machten wir Gräfenhäuser es uns an bequemen Bierbänken gemütlich, und wurden vom Betreiberehepaar Ehrismann unterhaltsam über den Anbau verschiedener Getreidesorten und anderen Aktivitäten des Hofes informiert       Bei diesem Quiz konnten wir punkten, da Wolfgang und Gerhard mit landwirtschaftlichem Wissen glänzten. Zünftiges Vesper, Prosecco, Wein und vor allem das aus eigener Braugerste stammende Landbier sorgten für eine grandiose Stimmung. Die davon total überraschten Betreiber fragten nach einigen gesungenen Liedern, ob sie die Gräfenhäuser nicht für „Schlecht Wetter Touren“ buchen könnten.

Kalt aber trotzdem gute Laune

So verging die 2,5 stündige Rundfahrt wie im Flug, und wir wanderten, diesmal ohne Regen, zurückzur Haltestelle. Unterwegs wurde uns etwas kühl – unser Vorstand öffnete seinen Rucksack und der hauseigene „Stepper-Kirsch“ löste auch dieses Problem.  Mit dem Bus am ZOB angekommen entschlossen wir uns zum geselligen Abschluss in der „Lehners“ Gaststätte am Schloßberg. Hier ließen wir den ereignisreichen Tag bei bester Laune ausklingen.  

Schee wars

Nach der späten Ankunft in Gräfenhausen waren wir uns einig: es war wieder einmal schön.  


Am Sonntag den 24.03.2019 fand der diesjährige Chorverbandstag in der Enztalhalle in Calmbach statt. Der ausrichtende Verein war der Sängerbund 1919 Sprollenhausen e.V. Der Chor aus Sprollenhaus und Calmbach konnten mit dem Chorvortrag „Lobt den Herrn der Welt“ diesen Chorverbandstag eröffnen. Der Verbandsvorsitzende des Chorverband Enz Herr Peter Heinke begrüßte die Abordnungen derzahlreich erschienenen Verein, und gab die Tagesordnung für den geschäftlichen Teil am Vormittag bekannt. Unter den verschiedenen Tagesordnungspunkten standen unter anderem auch „Neuwahlen“ an. Die hier neu zu besetzenden Posten konnten alle zur Freude des Verbandvorsitzenden und der Vereine wieder besetzt werden. Günther Stepper stellte sich ebenfalls erneut zur Wahl. Als Beirat in der Oberen Region gehört er diesem Gremium schon einige Jahre an.  Und somit ist für die nächsten vier Jahre das Präsidium wieder handlungsfähig. Den Auftakt zum festlichen Teil am Nachmittag gestaltete der Frauenchor des Chorverbandes Enz unter der Leitung von Frau Michaela Hartmann-Trummer, mit zwei Chorvorträgen „Rum und Coca Cola“ und „Love me tender“. Der Frauenchor vom Chorverband Enz wird auch am Samstag den 01.06.2019 in Heilbronn bei der Bundesgartenschau auf der Neckarbühne um 16:00 Uhr auftreten. Beim Frauenchor vom Chorverband Enz sind aus unserem Verein mit dabei: Gaby Bode, Elfriede Bösl, Cornelia Höschele und Waltraud Katz.

Frauenchor vom Chorverband Enz

Nach dem Auftritt des Frauenchores wurde die Enzgaufahne vom Gesangverein Ötisheim dem diesjährigen Veranstalter Gesangverein 1919 Sprollenhausen übergeben. Anschließend wurden der verstorbenen Sängerinnen und Sänger gedacht. Zu Ehren der Verstorbenen sang der Frauenchor ein italienisches Lied von Georg Friedrich Händel „Lascia Ch’io Pianga“. (Lass mich weinen). Danach standen die traditionellen Ehrungen für langjähriges aktives Singen an. Es konnten an diesem Nachmittag für 70, 65. 60. 50. 40, 30 und 10 Jahre aktives Singen insgesamt 107 Sängerinnen und Sänger geehrt werden. Die Ehrungen für die 40 jährigen Jubilare wurden von Günther Stepper vorgenommen. Musikalisch umrahmt wurden diese vom Männergesangverein Liederkranz Bad Herrenalb unter der Leitung von Herrn Makitaro Arima. Ganz besonders freute sich Peter Rau, der Sohn unserer Chorleiterin. Peter wurde vom Bundesvorstand der Deutschen Chorjugend e.V. für 10 Jahre aktives Singen im Chor geehrt. Peter ist im Jahr 2009 in den Kinderchor RegenbogenSINGERS eingetreten. Heute singt Peter im Chor con brio, Auch wir vom Sängerbund gratulieren Peter recht herzlich zu seinem Jubiläum, und wir danken ihm für sein Engagement und wünschen weiterhin viel Erfolg bei der Chorarbeit.

Peter Rau

Nach dem Schlusswort von Peter Heinke, wurde von den Männern das Lied „Aus der Traube in die Tonne“ von allen anwesenden Sängern gesungen. Dies war zum Ende ein fulminanter, wirklich außergewöhnlicher Auftritt. .   


Am Freitag den 08.03.2019 fand im Rathaus in Gräfenhausen unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Eine große Zahl von Sängerinnen und Sängern, fördernden Mitgliedern folgten der Einladung unseres 1. Vorsitzenden Günther Stepper um Bilanz zu ziehen. Günther Stepper eröffnete die Sitzung und konnte eine gut besuchte Jahreshauptversammlung mit anwesenden Vereinsmitgliedern, sowie als Vertreter der Presse später Herr Jürgen Keller begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurde mit dem Lied „ der Herr ist mein Licht“ der verstorbenen Mitglieder gedacht. Im Anschluss folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden Günther Stepper. Er erwähnte in seinem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018 die Fülle von Aufgaben die zu bewältigen waren, was nur in einem gut funktionierenden Team zu bewältigen ist. So war das Dorffest mit gegenseitiger Unterstützung der Vereine von Erfolg gekrönt. Weitere Höhepunkte beim Sängerbund waren die Einweihung der „FAMILIENHERBERGE Lebensweg“ in Schützingen, mit den Rau Männerchören die Mitgestaltung einer besonderen Weinprobe in der Kelter, das „Singen zum Erntedank“, ebenfalls in der Kelter mit acht Gastchören, das „Singen zum Advent“ mit einem tollen Erfolg von 900,-- Euro für die FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützingen, und zuletzt die „Chorreise nach Wien“ zum Internationalen Adventssingen mit drei Auftritten im Seniorenheim Rosenau, im Festsaal des Wiener Rathauses und in der Votivkirche. Diese Chorreise benötigte viel Vorbereitung und Probenarbeit. Bei seinem Ausblick auf 2019 konnte der vorläufige Terminkalender mit den einzelnen Terminen von Günther erläutert werden. Z.B. der Chorverbandstag in Calmbach, der Männer und Frauenausflug, der Auftritt zum Rahmenprogramm beim Birkenfelder Straßenfest am 07.07. mit con brio, dem Gemischten Chor und den RegenbogenSINGERS. Ein Jägergottesdienst in Lagenbrand nur für den Männerchor, unser Grillfest beim Rathaus und die Wanderung für die Daheimgebliebenen. Der Jahresausflug am21.09. in die Pfalz zum Hambacher Schloss, und nach Rhodt unter der Rietburg. Das „Singen zum Erntedank am 06.10. mit Ehrungen, das Singen zum Volkstrauertag am Denkmal 17.11. Unsere Auftritte im Dezember: Am 08.12. con brio beim Festgottesdienst des VDK in der Michaelskirche, am 10.12. das „Singen zum Advent“ in der Michaelskirche, am 14.12. unsere Weihnachtsfeier im Gemeindehaus, am 24.12. das „Singen bei der Christmette“ an Heilig Abend. Für das Jahr 2020 gibt es bereits auch schon einen Termin im Kalender. In dem Jahr besteht der Sängerbund Gräfenhausen 160 Jahre, und der Frauenchor 50 Jahre. Dies wollen wir mit einem Festkonzert am 16.05.2020 in der Sixthalle feiern. Zum Schluss seiner Ausführungen bedankte sich Günther bei allen die sich zum Wohle des Sängerbundes eingebracht haben in welcher Form auch immer bei den Ämtern, den Diensten und den verschiedensten Anlässen. Er hofft natürlich auf eine volle Unterstützung für die vor uns liegenden Aufgaben. Ein herzliches Dankeschön geht natürlich auch an Günther für die geleistete Arbeit und sein Engagement im vergangenen für den Sängerbund. Als nächstens ließ Iris Augenstein in ihrem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren. Im Jahr 2018 fanden sechs Beirats Sitzungen im Rathaus statt, und es mussten 45 Termine wahrgenommen werden, davon 17 Auftritte von „con brio“, dem Gemischten und dem Kinderchor. Wir waren mit insgesamt 36 verschiedenen Berichten, Bildern oder Beiträgen zu unseren Auftritten, Ausflügen, Konzerten und Terminen in Birkenfeld Aktuell vertreten. Außerdem wurde in der Pforzheimer Zeitung und im Pforzheimer Kurier über unser Vereinsgeschehen berichtet.  Als nächstes folgte der Bericht unseres Kassiers Volker Lüdecke. Volker stellte sehr anschaulich, anhand graphischer Darstellungen, sowohl die Entwicklung der Mitgliederzahlen als auch die finanzielle Entwicklung der letzten Jahre dar. Bei den Finanzen konnte Volker für das Jahr 2018 erfreuliches berichten, das Jahr konnte mit einem Plus in der Kasse abgeschlossen werden. Weiter folgten die Berichte der Sängervorstände, Elke Deck, Horst Bauer und Gaby Bode. Sie konnten über einen zufriedenstellenden Singstundenbesuch berichten. Besonders fleißig waren dabei: Iris Augenstein, Gerhard Bantle, Martina Eißler, Wolfgang Glauner, Waltraud Katz, Silvia Lepnik und Günther Stepper. Als Geschenk gab’s eine Flasche Sekt. Über die Arbeit mit dem Kinderchor berichtete Jugendleiterin Silvia Lepnik. Im Jahr 2018 umfasste der Kinderchor 10 Kinder. Die Kinder hatten 2018 insgesamt sechs Chorauftritte. Die Kassenprüfung wurde von Reiner Hermann und Christine Schwab vorgenommen und für in Ordnung befunden. Reiner Hermann fand lobende Worte für die vorbildliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Kassiers, die von den anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig erteilt wurde. Die Gesamtverwaltung wurde ebenfalls einstimmig entlastet. Als nächsten standen die Wahlen an. Für drei Jahre wurden einstimmig gewählt: Als 2. Vorsitzende Elfriede Bösl, als Schriftführerin Iris Augenstein, für den Beirat Martina Becht und Elke Deck, als Jugendleiterin Susanne Lorenz, und als Datenschutzverantwortlicher Sascha Wegmer.

 

Günther Stepper mit teilweise neuer und wiedergewählte Vorstandschaft                                 Günther Stepper, Iris Augenstein, Sascha Wegmer, Martina Becht, Elfriede Bösl, Susanne Lorenz und Elke Deck.  

Unsere langjährigen Jugendleiterinnen Silvia Lepnik und Renate Becht haben nun die Betreuung für den Kinderchor nach langer erfolgreicher Arbeit in die Hände von Susanne Lorenz abgegeben, und wir wünschen ihr in der neuen Funktion mit den Kindern viel Erfolg  Volker Lüdecke stellte nun in einer Power Point Präsentation der Versammlung die Datenschutz-Grundverordnung vor, für die Anwendung beim Sängerbund. Sowie inhaltlich, Beispiele im Verein, der Umgang mit Fotos, und wie diese organisatorisch im Verein umgesetzt werden soll. Ein total komplexes Thema, womit sich Volker bereits monatelang beschäftigten musste, und wir uns in der nächsten Zeit auseinander zu setzen haben. Mit Bildern des vergangenen Jahres vorbereitet und präsentiert von Karl-Heinz Lepnik, konnte so mancher Schnappschuss von Auftritten und Ausflügen oder Festen wurden kommentiert und belächelt. Dafür ein herzliches Dankeschön.  Günther bedankte sich für die Aufmerksamkeit, und kündigte nun als letzen Programmpunkt des Abends das Lied „Der Tag geht bald zu Ende“ an, und damit endete die diesjährige Jahreshauptversammlung des Sängerbundes Gräfenhausen.  

 

1 Vorsitzender Günther Stepper mit komplettem Vorstandsgremium: Günther Stepper, Volker Lüdecke, Sascha Wegmer, Iris Augenstein Karl-Heinz Lepnik (hinten oben), Martina Becht, Gaby Bode (Mitte), Elfriede Bösl, Horst Bauer, Waltraud Katz, Susanne Lorenz und Elke Deck.



Sehr früh starteten die 48 Sängerinnen und Sänger und Begleitpersonen vom Sängerbund Gräfenhausen und Arnbach, vom Liederkranz Feldrennach und Ölbronn, sowie der Eintracht aus Langenbrand mit ihrer gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau mit Familie zu ihrer 5 tägige Chorreise zum Internationalen Adventssingen nach Wien. Mit dem Doppeldecker Bus der Firma Eberhardt und den Busfahrern Hubert Schleeh und Lutz Bacher füllte sich der Bus rasch, und nach der letzten Haltestelle in Ölbronn konnte die Chorreise nach Wien beginnen. Von der ersten anfänglichen Planung bis zum ausgearbeiteten vielseitigen Programm standen viele Chorproben an. Sonntags wurde zusätzlich ein Probe Tag eingelegt. Die Chorproben fanden zum Teil zweimal wöchentlich mit den Sängerinnen und Sängern statt, die Männerchöre hatten zusätzlich montags in Langenbrand separate Singstunde. Hier wurde viel Herzblut investiert, aber man kann sagen, unserer aller Mühe hat sich gelohnt. Es war für jeden ein tolles Erlebnis. Das Internationale Adventssingen in Wien fand bereits zum 36. Mal statt. Unser geplantes Programm war für den Freitag ein Auftritt im Haus Rosenau einem Seniorenheim, am Samstag der Auftritt im Rathaussaal, am Sonntag stand ein Gottesdient in der Votivkirche auf dem Programm, und zuletzt am Sonntagabend die Abschlussveranstaltung mit der Übergabe der Urkunden. Am Anreisetag abends gab es ein gemeinsames Abendessen im Hotel, danach nutzten viele die Gelegenheit um in die Stadt zu fahren, um den Steffel oder einen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Am nächsten Morgen stand eine halbtägige Stadtrundfahrt mit einer Gästeführerin durch Wien auf dem Programm, Sie erklärte uns mit viel Sachverstand und Witz die Besonderheiten ihrer Heimatstadt. Über die Ringstraße sahen wir, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten die Staatsoper die Hofburg eine imposante Innenstadt mit vielen historischen Gebäuden. Einen Stopp legten wir am Hundertwasserhaus, und am oberen und unteren Belvedere ein. Danach ging es weiter zum Wiener Rathaus, wo wir bereits zum gemeinsamen Mittagessen im Rathauskeller erwartet wurden. Nach der Begrüßung der Organisatoren konnten sich die Rau-Chöre in einem dafür bereitgestellten Buch mit Foto verewigen. Die Fotos sowie Tonträger gingen mit einer Bewerbung vorab nach Bonn und mussten dort abgegeben werden, um überhaupt am Adventssingen teilnehmen zu können. Dies bereitete im Vorfeld bereits einen enormen Administrativen Aufwand welcher von unserem Vorstand Günther Stepper mit der Agentur in Bonn und Frau Schneider abgewickelt wurde. Mit dem Bus ging es zurück zum Hotel, wo wir dann gleich wieder durchstarteten zu unserem ersten Auftritt im „Haus Rossau“ einem Seniorenheim. Dort wurden wir bereits erwartet, und erfreuten die Heimbewohner mit unseren Advents und Weihnachtsliedern. Der Abend klang mit Einzelunternehmungen aus. Eine Stadterkundung, ein Besuch des Christkindlmarktes vor dem Wiener Rathaus eine heimelige Stimmung für Jung und Alt. An der Beleuchtung in der Stadt oder der Weihnachtsmärkte wurde hier nicht gespart, und das schöne war es begann zu schneien. Zahlreiche Getränke und Essenstände wurden besucht, und die Leckereien ausgiebig probiert. Auch der Glühwein und einen Punsch durften natürlich nicht fehlen. Am Samstagvormittag ging es für einige in die Stadt, oder man besuchte den Wiener Zentralfriedhof. Um 14:00 Uhr war dann die Abfahrt mit dem Bus zum Wiener Rathaus, wo der Höhepunkt der Chorreise nun bevorstand. Schon der Aufgang der imposanten Feststiege mit dem roten Teppich, und der große festliche Rathaussaal waren schon sehr beeindruckend, und ein tolles Erlebnis. An den vier Adventswochenenden bereichern bis zu 80 Chöre die Stadt, und das war ja schon etwas besonderes, dass wir hier dabei sein konnten. Nach dem Einsingen zur Chorprobe warteten wir gespannt auf unseren Aufruf zur Bühne. Die Männerchöre und der Gemischte Chor präsentierten einen stimmungsvollen Auftritt mit der Vielfalt an weihnachtlichen Weisen den zahlreichen Zuhörern im Festsaal des Rathauses. Eine Mischung an Liedern wie zum Beispiel „Macht hoch die Tür“, „Maria durch den Dornwald ging“, das „Trommellied“, und da Friede nicht überall selbstverständlich ist, war Friede auf Erden“ ein absolutes Muss, wie auch „Machet die Tore weit“ mit dem Solo von Björn Rau und Peter Landgraf, sowie der Weihnachtskantate mit „Zum Advent, „Verkündigung an die Hirten“ und dem „Zug der Hirten nach Bethlehem“ welch in beeindruckender Weise vom Gemischten Chor angestimmt wurde. Mit dem zum Schluss gesungenen Lied „Abend wird es wieder“ beendeten die Rau-Chöre ihren sechzig minütigen Konzertauftritt beim Internationalen Adventssingen im Wiener Rathaussaal. Wir konnten mit unserem Gesang die Zuhörer wunderbar auf Weihnachten einstimmen.

Auftritt der Rau-Chöre im Festsaall des Rathauses

Weiter ging es am Samstagabend mit dem Bus nach Gumboldskirchen wo wir in gemütlicher Atmosphäre einen geselligen Heurigenabend verbrachten. Mit reschem Wein, typischer Heurigenplatte und Musik genossen wir das besondere Flair des Lokals was sehr schön war. Es gesellte sich ein Portugiesischer Chor zu uns, und abwechselnd wurden einige Lieder gesungen das zu einer guten Stimmung beitrug. Doch auch dieser Abend ging viel zu rasch zu Ende, und so mussten wir schon wieder die Rückfahrt in einer winterlicher schönen Schneelandschaft ins Hotel antreten. Am Sonntagmorgen bei frostigen Temperaturen machten wir uns auf den Weg in die Votivkirche, eine römisch-katholische Kirche ein neugotisches Bauwerk. Hier gestalteten wir mit unserem Chor die heilige Messe mit. Beim Gottesdienst absolvierten wir mit Bravour aus unserem Programm einige Lieder „Die Ehre Gottes“, aus der Weihnachtskantate „ Gottes Sohn ist uns geboren “, „Dona Pacem Domine“. „Maria durch ein Dornwald ging“, „Macht hoch die Tür“, und „Sanktus“. Pfarrer Dr. Joseph Farrugia war sehr beeindruckt von unserem Auftritt, und bedankte sich recht herzlich dass wir diesen Gottesdienst mit gestalteten. Danach stand die Zeit zur freien Verfügung, die man als Stadtbesuch, oder Besuch des Weihnachtsmarktes beim Schloss Schönbrunn mit Spaziergang in den Gartenanlagen und Besichtigung der Gloriette und der Wagenburg nutzen konnte. Nach diesem Ereignisreichen Tag, starten wir um 18:30 Uhr zum Abschlussabend im Wiener Rathaus, davor schlenderten wir noch über den Christkindlmarkt dieser bietet den Gästen ein besonderes weihnachtliches Flair mit den Ständen aus Kunst und Handwerk, sowie einheimischen Schmankerl und speziellen Getränken. In den Wappensälen des Wiener Rathauses fand dann der Abschlussabend statt. Hier erhielten wir aus der Hand von Frau Veronica Kaup-Hasler der Amtsführenden Stadträtin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Wien die Urkunde für die Teilnahme am Internationalen Adventssingen überreicht. Gemeinsam sangen die Rau-Chöre mit den ebenfalls anwesenden Chören „Coro Misto da Sociedade“ aus Portugal und der „Vita Cantere Chamber Choir“ aus Südafrika das Lied „Ode an die Freude“. Bei einem anschließenden Sektempfang mit Canapes klang dann dieser Abend aus.  

die Wien-Teilnehmer

Nach dem Frühstück und dem check-out traten wir dann die Rückreise in unsere Heimatgemeinden an. Wir haben in den vergangen Tagen viel Neues gesehen, und es war ein einzigartiges, musikalisches Erlebnis beim Adventssingen teilzunehmen. Wien hat bei den Sängerinnen und Sängern sowie bei den mitgereisten Gästen einen vielfältigen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wir danken allen Organisatoren die im Vorfeld an dieser Reise mitgearbeitet haben, den Busfahrern Hubert und Lutz die uns wieder sicher nach Hause brachten, unserer Chorleiterin Frau Esther Rau den Sängerinnen und Sängern für die vielen geleisteten Chorproben, unseren Gästen welche mitgefahren sind, und hauptsächlich unserem Vorstand Günther Stepper, der die Wien Reise favorisierte, und diese zu Stande kam.


Mit seinem traditionellen „Singen zum Advent“ hat der Sängerbund Gräfenhausen unter der musikalischen Leitung von Esther Rau in der Michaelskirche in Gräfenhausen die Konzertbesucher auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Günther Stepper, der Sängerbund-Vorsitzende brachte bei der Begrüßung zum Ausdruck, dass das auf hohem Niveau angesiedelte Konzert gleichzeitig auch Generalprobe ist, für die Konzertreise der Rau-Chöre zum Internationalen Adventssingen in Wien. Eröffnet wurde der Konzertabend mit „Die Ehre Gottes (Die Himmel rühmen) von Ludwig van Beethoven. Die 48 Sänger und Sängerinnen der Gemischten Chöre vom Sängerbund Gräfenhausen  dem Liederkranz von Ölbronn und Feldrennch sowie von Eintracht Langenbrand, stellten voluminös gleich zum Auftakt unter Beweis, dass sich Wien auf Chorgesang vom Feinsten freuen kann. Zu „Machet die Tore weit mit dem Solo von Björn Rau, sowie der Weihnachtskantate mit „Zum Advent“, „Verkündigung an die Hirten“ und dem „Zug der Hirten nach Bethlehem“ harmonierten Sopran und die Tenöre in beeindruckender Weise.

die Gemischten Chöre


Mit hörbar großer Freude dabei waren auch die jüngsten Chormitglieder. Belohnt wurden die „RegenbogenSINGERS“ mit großen Beifall und einem Dambedei für ihren Konzertbeitrag mit „Heute ist der erste Advent“ und „Ein Stern zeigt auch den Weg“. „Die Stimmung in der Michaelskirche hat wirklich was“, bekräftigte Hausherr Pfarrer Mathias Kraft. „Auch wenn wir gerne fröhliche Lieder singen, ist man beim Blick ins Internet oder die Zeitung, nicht immer froh gestimmt, denn es gibt auf der Welt und auch in vielen kleinen Familien, zahlreiche Konflikte“, bekräftigte der Seelsorger.  „Christus hat nicht nur Licht in die Dunkelheit gebracht, sondern auch versprochen, bei uns zu sein, um gemeinsam was zu bewegen“. Und bewegt wurde beim Konzert des Sängerbundes auch einiges, denn die Spenden und der Erlös beim Ausklang spendet der Sängerbund der FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützingen, wo Regeneration und Auszeit für Familien mit behinderten oder schwer kranken Kindern geboten wird. Ein Klangkörper der besonderen Art war angesagt beim Auftritt der Männerchöre. Da Frieden nicht überall selbstverständlich ist und man deshalb für Frieden jeden Tag dankbar sein muss, war Friede auf Erden“ ein ebensolches Muss wie auch das Wunschlied der Sänger mit „Weihnachtsglocken“, das jeden Männerchor auszeichnet. Besonderer Hörgenuss war auch angesagt zu „Macht hoch die Tür“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ sowie beim „Trommellied“, wo die 23 Sänger von Julia Rau, der Tochter der Chorleiterin, mit modernem Schlagwerk, begleitet wurden. Mit „Abend wird es wieder“ forderte die Chorleiterin die Konzertbesucher auf, die Sänger und Sängerinnen tatkräftig zu unterstützen. Stepper war vom vielstimmigen Klangkörper derart beeindruckt, dass der Vorsitzende eine spontane Einladung für die nächste Singstunden aussprach. Danach ging es zum gemütlichen Beisammensein in die Pfarrscheuer bei Glühwein, Punsch, Würtschen und Gebäck.
Beim „Singen zum Advent“ sind für die FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützingen insgesamt 900,--  Euro an Spenden zusammen gekommen, hierfür danken wir allen Spenderinnen und Spendern recht herzlich. Wir werden über die Spendenübergabe in Kürze hier berichten.

Männerchöre vom Sängerbund Gräfenhausen, Liederkranz Ölbronn, und Eintracht Langenbrand.


Am Samstag den 01.12.2018 konnte der Sängerbund Gräfenhausen in weihnachtlich gemütlicher Atmosphäre des Gemeindehauses die diesjährige traditionelle Weihnachtsfeier begehen. Nach dem gemeinsamen Abendessen begrüßte Vorstand Günther Stepper alle Sängerinnen und Sänger, Pfarrer Mathias Kraft, unserer Chorleiterin Frau Esther Rau mit Familie, die fördernden Mitglieder, und unsere Fangemeinde vom Sängerbund die gerne unsere Veranstaltungen besuchen.                                                                                                                           Wir begannen den besinnlichen Teil mit dem gemeinsam gesungen Lied „Leise rieselt der Schnee“ danach folgte von Julia Rau ein besinnliches Geigensolo, dieses Stück wurde untermalt am Klavier von ihrer Mutter Frau Esther Rau. Julia spielt schon von frühester Kindheit an mit der Geige bei unseren Weihnachtsfeiern auf. Pfarrer Mathias Kraft hatte einen Bilderrahmen mitgebracht, ein schlichter Rahmen. Durch einen Rahmen kann man ein Bild besonders hervorheben. Man kann auch durch ein Bild eine fröhliche Nachricht, oder eine besondere Botschaft, eine Botschaft der Freude mitgeben durch eine Kerze, ein Herz oder einen Engel.Nach dem Lied „Alle Jahre wieder“ gemeinsam gesungen und begleitet von Julia an der Geige konnte der „Gemischte Chor“ mit der Kantate „Gottes Sohn ist uns geboren“ beeindrucken.
Der heitere Teil der Weihnachtfeier begann mit einer Geschichte vom Christbaumständer erzählt von Sascha Wegmer, hier hatte er die Lacher auf seiner Seite es handelte sich in diesem Fall um keinen gewöhnlichen Christbaumständer sondern um einen musikalischen. Als nächstens kamen drei Sketsche zur Aufführung. Im ersten befanden sich Günther Stepper und Rainer Bott als Karle und Frieder in einer Zwangslage denn es ging um die Frage ob man „Oi Viertele Wei drinka ko oder net“. Beim zweiten Sketsch waren Horst Bauer und Sybille Stepper im Tschädd. Dem ahnungslosen Frieder (Sascha) wurde von Karle (Horst) verständlich zu erklären versucht,was „De Tschädd überhaupt isch“, und wie man durch das Internet Überraschungen erleben kann. Der dritte Sketsch „Alleskönner“ hier waren Elke Deck und Volker Lüdecke im Streitgespräche. Volker empfahl Elke ein neues Rührrädle zu kaufen, da er das Rührrädle von Elke zum Beton rühren zweckentfremdet hatte. Als nächsten Programmpunkt kamen die Männer und Horst Bauer mit dem Akkordeon als Matrosenchor gekleidet auf die Bühne, um allerhand bekannte Seemannskost zu Gehör zu bringen. Mit Liedern wie „Schön ist die Liebe im Hafen“, „Santiono“, „Fahr mich in die Ferne mein blonder Matrose“ und „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“, wurden dem Publikum diese Ohrwürmer präsentiert, dabei wurde auch kräftig mitgesungen.

So ne Seefahrt die ist lustig

Zum Schluss des heiteren Teils folgte nun con brio mit den Liedern „Ich hab das Fräul‘n Helen baden sehn“, und der „Badewannentango“. Zum Lied der „Badewannentango nahm Peter Rau ein Bad in der Wanne sogar mit Brause und Schaum im Ohr. con brio sang zum Abschluss dieses Themenparts „Wasser“ in Plattdeutsch das Lied „Godewind“.

Badewannentango

Nach diesem Programmpunkt bedankte sich Günther Stepper bei Julia für ihr Geigenspiel mit einem Kinogutschein, bei Peter für die Einlage in der Badewanne, und bei Esther Rau für ihr Engagement als Chorleiterin beim Sängerbund Gräfenhausen. Bei den Jugendleiterinnen Silvia Lepnik und Renate Becht für ihren Einsatz bei den RegenbogenSINGERS, und zu allerletzt bei unserem Kantinenwirt Gerhard Deck für die Bewirtung in unserer Sängerkantine. Im Anschluss folgte noch die Verlosung der Sondertombola hier hatte Volker Lüdecke wieder tolle Preise zu verteilen, als Glücksfee fungierte Peter. Das war eine harmonische Weihnachtsfeier, und ein schöner Abend mit netten und lustigen Programmpunkten einstudiert von unseren Sängerinnen und Sängern. Zum Schluss gab es von Günther noch ein herzliches Dankeschön an unsere Sängerinnen und Sänger, die fördernden Mitglieder sowie an unsere Gäste die für unsere Tombola Sach- und Geld gespendet haben. Bei den Frauen danke für das leckere Salatbuffet. Außerdem herzlichen Dank an alle unsere Sponsoren: Firma Horst Karcher, Metzgerei Ganzhorn, Getränkehandel Reiner Veile, und die Bäckerei Nußbaumer.


Am Samstag den 10.11.2018 feierte der Liederkranz Feldrennach mit einem Songfestival das 20jährige Bestehen seines Jungen Chores „Good News“ in der Festhalle in Feldrennach.
Zu diesem Event war vom Sängerbund Gräfenhausen „con brio“, vom Sängerbund Arnbach „Voice Factory“, und vom Liederkranz Ölbronn „Future“ eingeladen. Alle drei Chöre sowie der Gastchor „Good News“ werden geleitet von unserer gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau.                 „con brio“ war an diesem Abend als „Comedian Harmonists“ auf der Bühne. Mit „Wochenend und Sonnenschein“, und einem neu einstudierten Lied „Ich hab das Fräul‘n Helen baden sehn“, sowie  „Ein Freund ein guter Freund“ kamen diese Klassiker zum Vortrag,

„con brio“ standen als „Comedian Harmonists“ auf der Bühne.  

Für den letzten Programmpunkt gaben sich eine stattliche Zahl von 50 Sängerinnen und Sänger in gemeinsamer Zusammenarbeit ihr Können zum Besten. Die jungen Chöre von „con brio, „Future“, “Good News“, und “Voice Factory” kamen auf die Bühne, um die Lieder „SKYFALL“ und Super- Trouper“ dem Publikum zum Vortrag zu bringen, und die auch sehr gut angekommen sind. 

 Junge Chöre con-brio, „Future“, „Good News“, und Voice Factory“ beim Songfestival   in Feldrennach.


Der Sängerbund Gräfenhausen hat am Sonntag den 07.10.2018 zum „Singen zum Erntedank in die Kelter in Gräfenhausen eingeladen. Vorstand Günther Stepper konnte in der herbstlich geschmückten Kelter zahlreiche Gäste, und für den Vormittag drei Gastchöre begrüßen.Die Männerchöre vom „Sängerbund Arnbach“, der „Eintracht Langenbrand“, unter der Leitung unserer gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau. Zum Ersten Mal hatten wir auch den „ Karlsbader Männerchor“ zu Gast. Die Männerchöre erfreuten die zahlreichen anwesenden Gästen mit traditioneller Chorliteratur „Zwei treue Augen“, „Der Jäger Abschied“ , „Sonntagmorgen in den Bergen“, „Ei du Mädchen vom Lande“ und natürlich war auch das Lied „Santiano“, im Programm.  

Männechöre

Nach der Mittagspause waren zuerst unsere jüngsten Chorsinger auf der Bühne. Die „RegenbogenSINGERS“ vom Sängerbund, und die „Piccolinos“ aus Arnbach. Passend zum Tag wurde das Lied „Heute ist ein schöner Tag“, sowie „Hier kommt Ricco“ präsentiert. Für den Nachmittag hatten sich fünf Gastchöre angesagt. Der Regenbogenchor aus Ellmendingen,„Gesangverein Freundschaft Unterreichenbach“, das „Sängerquartett aus Birkenfeld“, der „Liederkranz Feldrennach“ , und „Eintracht Weiler“. Aus den Reihen der Chöre hörten wir Liedbeiträge über moderne Volksmusik, nostalgische Schlager und altbekannte Klassiker. „Butterfly“, „Wochenend und Sonnenschein“, „Ein König ist der „Wein“, „Auf euer Wohl“,„Ein ABBA-Medley“, „Erinnerung“, „Hallelujah“, „ Weit, weit weg“, „Sehnsucht nach Frieden“, und ein Lied passend für dieses Jahr „Die Erde braucht Regen“.
Zwischen den Liedvorträgen der Gastchöre kam auch der Gemischte Chor vom Sängerbund auf die Bühne, und zwar mit einem Ständchen „Schenk der Seele einen Sonntag“ vorgetragen zu Ehren unserer diesjährigen Jubilare.In diesem Rahmen wurden von Vorstand Günther Stepper für 70 jährige VereinszugehörigkeitHerr Rudolf Keller, für 60 Jahre Herr Eberhard Schuster und für 40 Jahre Frau Christine Schwab Geehrt. Den Jubilaren wurde eine persönliche Urkunde, sowie eine Flasche Sekt überreicht.Rudolf Keller trat am 01.02.1948 dem Sängerbund als erster Tenor bei, und wurde am 28.02.1988 beim Gautag in Kleinglattbach für 40 Jahre aktive Sängertätigkeit geehrt. Rudolf hat bis zum heutigen Tag unserem Verein die Treue gehalten, und besucht mit seiner Frau Hannah regelmäßig unsere Veranstaltungen. Eberhard Schuster ist am 01.07.1958 als förderndes Mitglied Dem Sängerbund GräfenhausenBeigetreten, und hat unserem Verein 60 Jahre die Treue gehalten. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er an der Ehrung nicht persönlich anwesend sein. Christine Schwab ist am 01.01.1978 unserem Verein als aktive Sängerin beigetreten und hat 1992 bei der Gründung unseres Kinderchores zusammen mit Waltraud Reuster als Betreuerin Verantwortung übernommen. 1994 wurde Christine als Vertreterin des Kinderchores in den Beirat gewählt, außerdem hat Sie zwei Jahre als Pressereferentin fungiert. Christine war insgesamt zehn Jahre als Jugendleiterin aktiv. Ab 2009 übernahm Christine noch einmal die Verantwortung in dem sie unseren neugewählten Schatzmeister Volker Lüdecke als stellvertretende Schatzmeisterin unterstützte, und als Mitglied im Beirat für sechs Jahre mitarbeitete.

Von links Vorsitzender Günther Stepper, Rudolf Keller, Christine Schwab, zweite Vorsitzende Elfriede Bösl.  

Jochen Dannenmann trat am 01.01.2010 als aktiver Sänger unserem Verein bei und wurde schon zwei Jahre später in den Beirat gewählt, und nach einem weiteren Jahr zum Sängervorstand. Diese Ämter begleitete er sechs bzw. 5 Jahre. Während seiner Sängertätigkeit wechselte er sogar von der Bassstimme zum Tenor, eine beachtliche Leistung. Jochen stellte sich bei der letzten Hauptversammlung nicht mehr zur Verfügung, was wir sehr bedauern. Wir haben Jochen auch in seiner Eigenschaft als Handwerksmeister sehr schätzen gelernt und hoffen weiterhin auf seine Unterstützung. Jochen konnte leider an der Verabschiedung aus terminlichen Gründen nicht mit teilnehmen.
Den Geehrten des heutigen Tages danken wir ganz herzlich für alles was sie zum Wohle des Sängerbundes beigetragen haben, und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute. So ging auch dieses „Singen zum Erntedank“ viel zu schnell zu Ende, und Günther Stepper bedankte sich bei allen anwesenden Besuchern für ihr kommen. Außerdem bei den acht Gastchören für ihre Bereitschaft am“ Singen zum Erntedank“ teilzunehmen. Wir vom Sängerbund haben an diesem Sonntag unsern Gästen in einem schönen Ambiente in unserer historischen Kelter ein schönes Fest geboten. Ein herzliches Dankeschön gilt auch an unsere Frauen, die einen Kuchen zu dieser Veranstaltung gespendet haben. Ebenso sagen wir Danke an unser gesamtes Team für den geleisteten Arbeitseinsatz das war eine Super Leistung.      


Am Sonntag, den 23.September 2018 waren wir beim diesjährigen Herbstfest vom „Sängerbund Arnbach“ in der herbstlich geschmückten Arnbachhalle eingeladen. Die Moderation der Veranstaltung, die Ankündigung der Lieder wurde von Herrn Jürgen König übernommen der als erstens den Kinderchor die „Picollinos“ aus Arnbach, sie wurden unterstützt von den „RegenbogenSINGERS“ aus Gräfenhausen für ihren Auftritt auf die Bühne bat. Der Kinderchor, der Gemischte Chor sowie con brio das alles unter der Leitung unserer gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau.  

Gemischter Chor

Der „Gemischte Chor“ des Sängerbundes präsentierte dem zahlreichen Publikum die Lieder „Schenk der Seele einen Sonntag“, „Die kleine Kneipe“ von Peter Alexander und „Zwei kleine Italiener“ von Conny Froboess. Nach dem Auftritt des Gemischten Chores, ging es übergangslos auf der Bühne weiter, dort hatte sich bereits con brio aufgestellt um mit ihren drei Liedern das Programm musikalisch mitzugestalten. Vorgetragen wurde den Gästen: „Solang man Träume noch leben kann“, „Das Haus in New Orleans“ und „Country Roads“. Der Nachmittag war noch nicht beendet, denn im Programm ging es noch weiter mit anderen eingeladenen Gastchören.

con brio


unsere diesjährige Wanderung für Daheimgebliebene führte uns am Freitag den 31.August 2018 nach Niebelsbach ins Gasthaus zur Grenzsägmühle.Die Wanderer trafen sich um 18:00 Uhr vorm Rathaus in Gräfenhausen, um von dort die Wanderung zu starten. Pünktlich um 18:00 Uhr setzte dann ein lang ersehnter Regenschauer ein, welcher sehr angenehm war nach der lang anhaltenden Trockenheit und der Hitzewelle. Die Strecke führte über die Ellmendinger Straße und den Hardtwald zu unserem Wanderziel in die Grenzsägmühle. Die Nichtwanderer hatten sich auch schon im Lokal eingefunden, und so konnten wir alle bei Essen und Trinken, und netten Gesprächen einen schönen und Geselligen Abend verbringen.  

 

 


Am Dienstag den 24.07.2018 traf sich bei bestem Sommerwetter die gesamte Sängerfamilie zum diesjährigen Sommerfest beim Rathaus. Die Chorkinder mit Eltern, die Sängerinnen und Sänger von con-brio, dem Gemischten Chor und natürlich nicht zu vergessen, unser Männerchor. Wir ließen an diesem Abend bei Grillwürsten und einem reichhaltigen Salatbuffet, das erste Halbjahr gemütlich ausklingen.  

gemischter Chor

Der Chorgesang durfte natürlich auch nicht fehlen, alle Chorgattungen vom Sängerbund,  „con brio“ und der „Gemischte Chor sowie der Männerchor“ konnten mit ihren Liedern zum Gelingen des Abends beitragen. Wir bedanken uns auch ganz herzlich bei unseren Gästen für ihren Besuch.      
Ebenfalls bedanken möchten wir uns für die zahlreichen Salatspenden

auch passiven Mitgliedernhat es Spass gemacht


Am Freitag den 06.07.2018 fand in Ölbronn das diesjährige Sommerfest statt, hierzu war „con brio“ vom Sängerbund eingeladen. In der vollbesetzen Halle, begrüßte Vorstand Thomas Schrenk die zahlreich befreundeten Vereine und Gäste. Wir mussten lange warten, denn unser Auftritt war der vorletzte des Abends. Unsere Chorleiterin Frau Esther Rau hatte das Programm so gewählt, dass nach dem Auftritt von „con brio“ die Männer als Schlusschor auf die Bühne kamen, um so eine Verbindung von dem Lied „Godewind“ zu dem Seemannslied „Santiano“ herzustellen. Das Programm von „con brio“ begannen mit den Liedern, „Das Haus in New Orleans“, gefolgt von „Solang‘ man Träume noch leben kann“, und Country Roads“. Danach hörten wir „Godewind“ ein Lied vom Wind und Meer in plattdeutsch gesungen.

con-brio

Das Seemannslied „Santiano“ war dann der Übergang für die Männer aus Gräfenhausen und Ölbronn die nun für dieses Lied als Matrosen gekleidet, auf der Bühne standen. Sie setzten mit „Santiano“ den musikalischen Schlusspunkt des Sommerfestes.

Männerchor


Am Sonntag den 01.Juli 2018 waren wir beim Gesangverein Freundschaft Unterrechenbach zu ihrem diesjährigen Sommerfest in die Tannberghalle eingeladen, um an diesem Sommerevent mit einem Männerchor und dem Gemischten Chor aufzutreten. Der gemeinsame Männerchor stand hier mit Sängern aus Gräfenhausen, Langenbrand und Ölbronn auf der Bühne, ebenso der Gemischte Chor aus Gräfenhausen. Dieser Sonntag stand bei den Veranstaltern unter dem Motto
„Wir lassen uns das Singen nicht verbieten….“ Das Programm der Liedbeiträge waren moderne Volksmusik, nostalgische Schlager bis hin zu altbekannten Klassikern, die von den insgesamt sieben eingeladenen Chören dem Publikum präsentiert wurden.Die Chöre standen auch an diesem Sonntagvormittag wie immer unter der bewährten Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau. Die Männerchöre mit ihrem vielfältigen Repertoire konnten mit insgesamt fünf Liedern zur musikalischen Unterhaltung beitragen. Begonnen mit dem Lied „Im Wald und auf der Heide“, „ danach schossen Sie den Hirsch“ und begaben sich dann auf „Diplomatenjagd“. Auf große Fahrt mit dem Seemannslied „Santiano“, und zum Schluss prosteten Sie „ Auf euer Wohl“.  

Rau-Männerchöre

Im Anschluss an den Männerchor hatte sich bereits der Gemischte Chor auf der Bühne versammelt. Mit den Liedern“ Schenk der Seele einen Sonntag“, „Ihr von Morgen“ „Ich glaube“ beide Lieder stammen von Udo Jürgens“, und dem Schlusslied „Möge die Straße uns zusammenführen“ hat auch der Gemischte Chor vom Sängerbund in der Auswahl seiner Lieder zu einem gelungenen Sommerfest beigetragen.

Gemischter Chor


Am Samstag, den 23.6.18 starteten am Rathaus Gräfenhausen um 10:36 Uhr froh gestimmt unsere Männer zu ihrem Tagesausflug. Der Linienbus brachte uns zum ZOB nach Pforzheim, dort Umstieg Richtung Maulbronn, und an der Haltestelle Aalkistensee begannen wir unsere Wanderung.Das dortige Naturschutzgebiet zeigte sich bei idealem Wanderwetter von seiner schönsten Seite. Erst hatten wir den „Elfinger Berg“ –eine der besten Riesling Weinlagen des Herzogs von Württemberg- im Blick, später den idyllischen Aalkistensee, und nach 1 ½ Stunden erreichten wir das Waldenser Dörfchen Kleinvillars. In der dortigen Besenwirtschaft „Altes Rathaus“ empfing uns das Schild „leere Weingläser sind voller Geschichten“. An Geschichten, Anekdoten, Späßen mangelte es uns nicht, wenn auch die Gläser selten leer waren. Das schmackhafte Essen und die heimelige Atmosphäre beförderten noch unsere gute Stimmung, sodass wir es uns bis zum letzt möglichen Bus um 17:06 im Besen gut gehen ließen.  

 

Nach der Rückfahrt wartete in unserem Sängerstüble im Gräfenhäuser Rathaus eine große Überraschung auf uns.Sängerfreund Sascha hatte mit Unterstützung von Sybille ein „WM-Fernsehstudio“ dekoriert, das sensationell war. Fahnen, Pappteller, Servietten, Süßigkeiten, Snacks, dazu noch eine Minitorwand – alles in schwarz, rot, gold. Das Spiel gegen Schweden konnte somit beginnen! Das Siegtor von Kroos in der Schlussminute war dann natürlich der absolute Höhepunkt unseres gemeinsamen TV-Abends und eines gelungenen Ausfluges. Erschöpft traten wir gegen 23:00 Uhr den jeweiligen Heimweg an mit der Erkenntnis:In der Nationalmannschaft und vor allem im Sängerbund – der Zusammenhalt stimmt!  


Am Sonntag den 24.06.2018 war der Sängerbund Gräfenhausen im Rahmen des Sommerfestes mit drei Chorgattungen dem „Männerchor“, dem „Gemischten Chor“ und „con brio“ alle Chöre unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau beim Sängerquartett in Birkenfeld zu Gast. Der musikalische Auftritt machte der Gemischte Chor unter anderem mit den Liedern „Schenk der Seele einen Sonntag“ von Manfred Bühler und „Ihr von Morgen“ von Udo Jürgens. Nach diesen Chorbeiträgen brachte “ con brio“ ihre Lieder zum Ausdruck mit „Country Roads“ und „ Solang‘ man Träume noch leben kann“. Zum Abschluss unseres kleinen Programmes wurde noch von Joachim Hausmann der Männerchor angesagt, somit bekamen die Herren auch noch ihren Einsatz und bereicherten das diesjährige Sommerfest mit dem vorgetragenen Lied „Santiano“. Wir bedanken uns beim Sängerquartett Birkenfeld recht herzlich für die Einladung und freuen uns, dass wir mit unseren Liedern zum Gelingen des Sommerfestes beitragen konnten.        

 


Am Samstag, den 09.06.2018 waren 25 Frauen vom Sängerbund mitsamt ihrem Fanclub wiedereinmal auf Achse zu ihrem jährlichen Ausflug. Dieses Mal fuhren wir nach Rülzheim in die Pfalz auf die Straußenfarm Mhou, ein Stück Afrika in der Südpfalz. An diesem Samstag konnte man auch von afrikanischen Temperaturen sprechen. „Mhou“ heißt der Strauß beim Volksstamm der Shona in Zimbabwe, in Rülzheim steht „Mhou„ für artgerechte Haltung und sorgsamen vertrauten Umgang mit den Tieren. Dort angekommen galt unser erster Besuch dem dortigen Farmladen. Der Laden bietet ein Afrikanisches Ambiente, exotische Produkte, außergewöhnliche Geschenke und schönes Kunsthandwerk. Nach den getätigten Einkäufen ging es mit der organisierten Führung los. Im Schatten eines Baumes bekamen wir eine ausführliche Erklärung über die Farm und die Strauße zu hören. Rund 100 große Zuchtstrauße leben dort das ganze Jahr über draußen in schöner Rheinauen-Landschaft, in 20 Familien mit jeweils einem Hahn und mehreren Hennen. Aus ihren Eiern schlüpfen die quirligen Küken, entweder im Bruthaus oder im Naturnest auf der Weide. Jeder von uns durfte ein Straußenei in den Händen halten. Das Straußenei wiegt ca.1500 Gramm. Das Ei besteht aus einer schön glänzenden Schale die sehr stabil ist. Die weitere Führung brachte uns in das Bruthaus. Hinter den Scheiben konnte man die gelagerten Eier in den riesigen Brutkästen sehen. Weiter bekamen wir das Brutzimmer zu sehen wo gerade ein im Schlupf befindliches Straußenküken bewundert werden konnte. Das Küken bleibt zwei Tage in seinem Ei sitzen, bis es dann vollständig aus dem Ei geschlüpft ist. Neuer Absatz

 

Im weiteren Kinderzimmer befinden sich die 10 Tage alten Küken, die schon äußerst aktiv sind, und durch das Gehege rennen. Die männlichen Strauße werden bis zu 250 cm groß, die weiblichen sind etwas kleiner. Das Gewicht kann beim männlichen Strauß bis 160 kg, bei den weiblichen bis zu 140 kg. betragen. Nach diesem informativen Rundgang ging es dann zum Mittagessen in das dazugehörige Restaurant Farmhaus. Hier werden in spannenden Kombinationen aus regionaler und afrikanischer Küche Gerichte angeboten. Gut gestärkt starten wir zu unserer Rückfahrt, diese haben wir mit einem Stopp in Ettlingen unterbrochen für einen Eisbecher oder Kaffee und Kuchen. Um 18:00 Uhr trafen sich alle wieder am Bus, froh dass wir trocken blieben, denn der Himmel zog sich zu, und es waren schon einige Tropfen gefallen. Wir fuhren also dem Regen davon und kamen gut gelaunt mit jeder Menge Informationen im Gepäck über den verbrachten Tag wieder in Gräfenhausen an. Dies war wieder ein gelungener Ausflug von unserer Elke organisiert. Danke auch an unsere Gäste dass Sie wieder mit uns unterwegs waren. Es hat wieder alles gepasst, das Wetter, das Reiseziel und das ganze Drumherum.



Am Sonntag den 18.03.2018 wurde in der Michaelskirche in Gräfenhausen, die Goldene Konfirmation des Jahrganges 1954 gefeiert. Zu den Goldkonfirmanden gehörten vom Sängerbund Gräfenhausen: Elfriede Bösl, Cornelia Höschele und Gerlinde Glauner.

Goldkonfirmandinnen Cornelia Höschele und Elfriede Bösl.   

Wegen Krankheit konnte Gerlinde Glauner leider nicht daran teilnehmen. Der Gottesdienst wurde feierlich umrahmt von „con brio“ unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau. Der Posaunenchor aus Gräfenhausen/Ottenhausen spielte zum Einzug „Jesu geh voran“ dieses Lied wurde auch damals bei der Konfirmation am 17.03.1968 gespielt. Nach der Begrüßung durch Pfarrer Mathias Kraft wurde gemeinsam gesungen „Lobe den Herren den mächtigen König“ begleitet vom Posaunenchor. Nach Psalm und Gebet wurde zu Ehren für die Goldkonfirmanden das Lied „Jesus Christus lädt dich ein zum Leben“ gesungen. Pfarrer Kraft erzählte, dass damals vor 50 Jahren alles viel strenger war als heute, und man im Konfirmandenunterricht viel mehr zu lernen hatte. Außerdem erwähnte er verschiedene Ereignisse aus dem Jahr 1968, unter anderem die Studentenbewegungen, den Prager Frühling, den Vietnamkrieg und die Ermordung von Martin Luther King. Nach Überreichung der Urkunden mit Segensspruch, wurde der bereits Verstorbenen Kameraden mit Kerzen gedacht. Von „con brio“ hörten wir noch zwei Lieder „Lord, I want to be Christian“ und „Sana, Sananina – praise the Lord“. Wir von „con brio“ haben uns gefreut, mit unseren gesanglichen Beiträgen diesen Gottesdienst mitzugestalten, und hoffen dass es allen gefallen hat.  

con brio bei der Goldkonfirmation.  


Freitag den 09.03.2018 trafen sich die Mitglieder des Sängerbundes Gräfenhausen im Rathaus um Bilanz zu ziehen. Der 1. Vorsitzende Günther Stepper konnte eine gut besuchte Jahreshauptversammlung mit Aktiven Sängerinnen und Sängern, fördernde Mitglieder sowie Gemeinderat Joachim Hausmann, und Alexander Jähne von der Presse begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurde mit dem Lied „ Dona pacem, Domine“ der verstorbenen Mitglieder gedacht. Im Anschluss folgte der Bericht des 1 Vorsitzenden Günther Stepper.                                Günther erwähnte, dass im Geschäftsjahr 2017 wieder eine Fülle von Aufgaben zu bewältigen Waren, was nur in einem gut funktionierenden Team zu bewältigen ist.                                    Wir haben 2017 eine neue Vereinssatzung nach Mannheim auf den Weg gebracht, diese wurde zwischenzeitlich auch im Registergericht eingetragen. Im Jahr 2018 wollen wir über gezielte Werbung neue Chormitglieder gewinnen für ein Männerchorprojekt. Dieser Männerprojektchor soll am 08.09.2018 bei der Weinprobe in der Kelter, veranstaltet von den Kelterfreunden auftreten. Günther ging nun auf einige Termine in 2018 näher ein: Die Einladung zur Einweihung der FAMILIENHERBERGE „Lebensweg“ in Schützingen am 06.05.2018.                                       Am 14.-15.07.2018 soll vor der Sixthalle ein Dorffest der Gräfenhäuser Vereine stattfinden.        Am Sonntag 07.10.2018 findet unser traditionelles „Singen zum Erntedank“ mit eingeladenen Gastchören in der Kelter statt. Mit dem Musical „Tabaluga „ am 17.11.2018 wollen wir das 25 jährige Bestehen des Kinderchores „RegenbogenSINGERS“ , und das 20 jährige Bestehen von „con brio“ feiern. Vom 13-17-12. 2018 starten wir dann mit einer Chorreise nach Wien zum Internationalen Adventssingen. Günther bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit in Vorstand und Beirat. Bei allen, die zum Wohle des Sängerbundes beigetragen haben und sich für ihn eingesetzt haben. Dank an alle die ein Amt oder eine Funktion begleiten. Bei allen welche Dienst getan haben und mitgeholfen haben bei den verschiedensten Anlässen und überall wo sie gebraucht wurden. Zum Schluss seines Berichtes bat es um volle Unterstützung für die vor uns liegenden Aufgaben.                                                                                                            Als nächstens ließ Iris Augenstein in ihrem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren.         Im Jahr 2017 fanden sechs Beirats Sitzungen im Rathaus statt, und wir waren mit insgesamt 46 verschiedenen Berichten, Bildern oder Beiträgen zu unseren Auftritten, Ausflügen, Konzerten und Terminen in Birkenfeld Aktuell vertreten. Außerdem wurde in der Pforzheimer Zeitung und im Pforzheimer Kurier über unser Vereinsgeschehen berichtet. Desweiteren konnte über die zahlreiche Vereinsaktivitäten, mit insgesamt 21 Auftritten von unseren Chören: Kinderchor, con brio, Gemischter und Männerchor welche wir in 2017 Absolviert haben berichtet werden. Als nächstes folgte der Bericht des Kassiers Volker Lüdecke. Volker stellte sehr anschaulich, anhand graphischer Darstellungen, sowohl die Entwicklung der Mitgliederzahlen als auch die finanzielle Entwicklung der letzten Jahre dar. Das Jahr 2017 konnte mit einem Plus in der Kasse abgeschlossen werden. Weiter folgten die Berichte der Sängervorstände. Sie konnten über einen zufriedenstellenden Singstundenbesuch berichten. Besonders fleißig waren dabei: Iris Augenstein, Gerhard Bantle, Horst Bauer, Elfriede Bösl, Ilse Buck, Andrea Dittus, Martina Eißler, Ruth und Wolfgang Glauner, Ilse Haugstätter, Waltraud Katz, Silvia Lepnik und Günther Stepper. Als Geschenk gab’s eine Flasche Sekt. Über die Arbeit mit dem Kinderchor berichtete Jugendleiterin Silvia Lepnik. Im Jahr 2017 umfasste der Kinderchor 9 Kinder. Die Kinder hatten 2017 insgesamt vier Chorauftritte. Die Kassenprüfung wurde von Sybille Stepper und Joachim Hausmann vorgenommen und für in Ordnung befunden. Joachim Hausmann fand lobende Worte für die vorbildliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Kassiers. Der Kassier Volker Lüdecke wurde einstimmig entlastet. Die Gesamtverwaltung wurde ebenfalls einstimmig entlastet. Als nächsten standen die Wahlen an. Für drei Jahre wurden Einstimmig gewählt: Als 1. Vorsitzender wurde gewählt Günther Stepper, als Kassier Volker Lüdecke, für den Beirat Horst Bauer, Waltraud Katz und Karl-Heinz Lepnik. Als Jugendleiterinnen wurden Silvia Lepnik und Renate Becht beide für ein Jahr einstimmig gewählt. Als Sängervorstände für drei Jahre wurde Horst Bauer, Gabi Bode und Elke Deck, sowie die Notenwartinnen Gabi Bode und Waltraud Katz gewählt. Als neue Kassenprüfer für zwei Jahre wurde Reiner Hermann und Christine Schwab gewählt. Beendet wurde die Jahreshauptversammlung mit Bildern des vergangenen Jahres vorbereitet und präsentiert von Karl-Heinz Lepnik. So mancher Schnappschuss von Auftritten und Ausflügen oder Festen wurden kommentiert und belächelt. Dafür ein herzliches Dankeschön. Mit dem Lied „Der Tag geht bald zu Ende“ endete die diesjährige Jahreshauptversammlung des Sängerbundes Gräfenhausen.  

 

Stehend von links: Elke Deck, Volker Lüdecke, Karl-Heinz Lepnik, Waltraud Katz, Horst Bauer,    Gabi Bode, Reiner Hermann, Silvia Lepnik, Christine Schwab und Renate Becht.                   Sitzend: Iris Augenstein und Günther Stepper.   


Für eine festliche Stimmung sorgte der Sängerbund Gräfenhausen mit seinen Chören an Heilig Abendin der Michaelskirche in Gräfenhausen bei der Christmette. Unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau , die an diesem Abend am Klavier und an der Orgel diesen Gottesdienst musikalisch mitgestaltete
Der Männerchor eröffnete mit dem Lied „Friede auf Erden“ und nach der Begrüßungdurch Pfarrer Mathias Kraft sang der Chor zusammen mit der Gemeinde „Stille Nacht Heilige Nacht“ . Wunderbar eingestimmt auf Weihnachten wurden die Zuhörer mit con brio und den Liedern „Pasallite“ unigenito -Singt und klingt, und „Gesu Bambino“. Vom Gemischten Chor hörten wir aus Heiligste Nacht „ Es ist ein Ros entsprungen“ und „Tochter Zion“. Nach den Gebeten wurde das wohl bekannteste Weihnachtslied „Oh du fröhliche“. gemeinsam mit der Gemeinde angestimmt. Nach dem Segen und dem Orgelnachspiel beendete der Männerchor mit „Weihnachtsglocken“ das Singen bei der diesjährigen Christmette an Heilig Abend. Wir bedanken uns bei unserer Chorleiterin Frau Ester Rau recht herzlich für das arrangierte Programm, und bei ihrer Tochter Julia für die Begleitung der Lieder an der Geige. Mit diesem Gottesdienst wurden unsere Besucher und wir wunderbar auf das Weihnachtsfest eingestimmt. Der Sängerbund Gräfenhausen grüßt Sie ganz herzlich und wünscht allen Sängerinnen und Sängern, Freunden und Bekannten ein gesundes und glückliches neuen Jahr 2018.

der
Gemische Chor


Am Samstag 16.12.2017 fand im weihnachtlich geschmückten Gemeindehaus unsere diesjährige Weihnachtsfeier vom Sängerbund Gräfenhausen statt. Nach dem gemeinsamen Abendessen, mitleckeren Salaten vom Buffet begrüßte Vorstand Günther Stepper alle Sängerinnen und Sänger, Pfarrer Mathias Kraft, unsere Chorleiterin Frau Esther Rau mit Familie, unsere fördernden Mitglieder, Gemeinderat Joachim Hausmann mit Frau Christina, und unsere Fangemeinde vom Sängerbund, die gerne unsere Veranstaltungen besuchen, und bedankte sich für ihr kommen. Der Männerchor unter der Leitung von Frau Esther Rau begann mit dem „Andachtsjodler“, „Heiliger König“ und „Friede auf Erden“ den besinnlichen Teil unserer Weihnachtsfeier. Zum weiteren Programm trug Julia Rau an der Geige mit dem Largo von J.C. Pepusch bei, sie wurde begleitet von ihrer Mutter Esther Rau am Klavier. Pfarrer Mathias Kraft bedankte sich für die Einladung, und erwähnet nochmals das „Singen zum Advent“ eine unkomplizierte schöne Sache für Menschen in Not in der Gemeinde. Hier kamen an Spenden Euro 600,-- zusammen. Pfarrer Kraft erzählte eine wahre Geschichte aus England diese hatte sich zu Weihnachten 1946 zugetragen über eine Familie „So arm und doch so reich“. Es folgte von „con brio“ aus unserem Repertoire von Weihnachtsliedern, „Psalitte“, begleitet von Julia am Glockenspiel und Peter Rau mit dem Triangel. Weitere zwei Lieder „Gesu Bambino“ und „Air for Advent“. Björn Rau erzählte eine Geschichte über die Entstehung eines Liedes in Königsberg 1623 von Pfarrer Georg Weisserl. Hier geht es um das Lied „Macht hoch die Tür“. Dieses Lied wurde gemeinsam gesungen, und von Julia an der Geige begleitet. Der Gemischte Chor beendete mit einigen Liedvorträgen aus „Heiligste Nacht“ den besinnlichen Teil der Weihnachtsfeier. Nun folgte der heitere Teil mit dem verpatzten Weihnachtsmenü und einem vertauschten Geschenk vorgetragen von Elke Deck. Anschließend war in Modernen Version das „Aschenputtel“ an der Reihe mit Elke als Erzähler, das Aschenputtel war Martina Bott und Reiner Bott ihr Prinz. Die zwei bösen Schwestern wurden gespielt von Gerhard Deck und Horst Bauer sie waren als Schwestern kaum wieder zu erkennen. Als gute Fee war Iris Augenstein dabei. Nach dieser lustigen Aufführung führten Günther und Sybille Stepper eine abendliche Unterhaltung, bei dieser Unterhaltung stellte sich im Nachhinein heraus, dass keiner dem anderen zugehört hatte (Missverständnisse halt). Elke hatte dann auch noch mit einer kurzen Geschichte eine Lösung parat. Zum Schluss hatte Volker Lüdecke auch noch was zu sagen, er meinte es ist von Vorteil „Gut versichert“ zu sein. Danach war Günther an der Reihe danke zu sagen, bei unserer Chorleiterin Frau Esther Rau für ihr Engagement als Chorleiterin, bei Julia die uns schon seit Jahren mit ihrem Geigenspiel durch die Weihnachtsfeiern begleitet. Bei unserem Kantinenwirt Gerhard Deck für die ganzjährige Bewirtung in unserer Sängerkantine, und bei den Jugendleiterinnen Silvia Lepnik und Renate Becht für ihren Einsatz bei den RegenbogenSINGERS. Im Anschluss folgte noch die Verlosung unserer Sondertombola mit Julia als Glücksfee. Es war eine schöne, harmonische Weihnachtsfeier und ein toller Abend. Wir bedanken uns recht herzlich bei den Sängerinnen und Sängern, den fördernden Mitgliedern sowie unseren Gästen für die Geld und Sachspenden zu unserer Tombola. Bei unseren Sponsoren: Der Firma Horst Karcher, Metzgerei Werner Ganzhorn, Getränkehandel Reiner Veile, Bäckerei Nussbaumer, Gärtnerei Bleiholder Inhaberin Michaela Reiß, Reisebüro Walz und der Apotheke im Centrum sagen wir ebenfalls Danke für die erhaltenen Spenden.  

Der Männerchor beim
"Andachtsjodler"


Der Sängerbund Gräfenhausen hat auch dieses Jahr wieder traditionell zum Singen zum Advent in die Michaelskirche in Gräfenhausen eingeladen. Unter der musikalischen Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau eröffnete der Männerchor mit dem besinnlichen Andachtsjodler, gesungen von der Empore aus, dieses adventliche Singen. Alle Chöre an diesem Abend wurden begleitet von Frau Esther Rau am Klavier.      
Der erste Vorsitzende Günther Stepper begrüßte im Namen des Sängerbundes die Zahlreichen Zuhörer aus nah und fern, sowie auch schon wie im letzten Jahr zur Unterstützung, unsere Freunde von der „Eintracht“ aus Langenbrand. Herzlichen Dank dafür. Neben der Einstimmung auf das Fest und dem viel beschworenen „Zur Ruhe kommen“ , bedeutet das „Singen zu Advent“ für uns, dass wir auch an so einem Abend wieder daran denken, dass in unserer Gemeinde Familien und Menschen gibt, welche unter materieller Not leiden und unserer Hilfe bedürfen. So sind an diesem Abend durch Geldspenden insgesamt Euro 600,-- zusammengekommen. Herzlichen Dank dafür. Außerdem kommt der Erlös der anschließenden Bewirtung in der Pfarrscheuer, ebenfalls diesen Bedürftigen zu Gute. Herr Pfarrer Mathias Kraft unterstützt diese Spendenaktion und kümmert sich persönlich um die Verteilung der Spenden.  
Auf dem Programm standen nun die Beiträge vom Männerchor „Hymnus“, „Heiliger König“ „Wir freuen uns es ist Advent“ und „Friede auf Erden“. Diese Weihnachtslieder ließ der Männerchor stimmlich brillant erklingen.

 

Der Kinderchor die RegenbogenSINGERS boten fröhliche Weihnachtslieder wie „Plätzchen backen“, „Auch kleine Lichter geben hellen Schein“ und „Ich wollt ich wär ein Hirtenbub gewesen“, zum Besten.Die jüngsten wurden von Silvia Lepnik mit einem kleinen Geschenk erfreut. Pfarrer Mathias Kraft ließ wissen mit einem Zitat des schottischen Historikers Thomas Carlyle: „Musik ist die Sprache der Engel“. Überall ist Musik und Lobgesang weil mit Weihnachten mit der Geburt Jesu der Himmelauf die Erde kommt. Der Auftritt von con brio als nächsten Programmpunkt mit „Psalitte“ begleitet von den Kindern unserer Chorleiterin Julia Rau am Glockenspiel, und Peter Rau mit dem Triangel. Noch zwei weitere Stücke interpretierte con brio aus seinem Programm: „Gesu Bambino“ und „Air FORADVENT“. Besinnlich ging es weiter mit einigen bekannten Weihnachtsliedern aus „Heiligste Nacht“ umrahmt von Julia an der Geige und gemeinsam gesungen mit den Gästen. „Leise rieselt der Schnee“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Es ist ein Ros entsprungen“, „Stille Nacht Heilige Nacht“   
Günther wünschte allen zum Schluss unseres kleinen Konzertes ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles, glückliches gesundes neues Jahr 2018. Viele schöne Stunden im Kreise der Lieben und Zeit auf das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, und bedankte sich bei allen die zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Den kleinen und großen Sängerinnen und Sängern, Julia für die Begleitung mit der Geige und Glockenspiel, Peter für die  Begleitung mit dem Triangel, und nicht zuletzt unserer Chorleiterin Frau Esther Rau.    
Danke an Pfarrer Mathias Kraft, Messnerin Frau Doris Künzler sowie allen fleißigen Helferinnen und Helfern, und danke für die zahlreichen Kuchen und Gebäckspenden. Wer Lust bekommen hat mitzusingen ist herzlich eingeladen. Im Neuen Jahr ist eine gute Gelegenheit mit uns zu starten. Vielen Dank für den Besuch, für die Spenden von insgesamt Euro 600,-- und die Unterstützung für eine gute Sache. Der Männerchor ließ von der Empore aus gesungen das Lied „Weihnachtsglocken“ erklingen dieses Lied setzte den glanzvollen Schlusspunkt beim diesjährigen „Singen zum Advent“.

 

Anschließend ging es über zum gemütlichen Beisammensein in der Pfarrscheuer mit Würstchen, Glühwein, Punsch, Kuchen Gebäck und netten Gesprächen.  


Am Samstag 04.11.2017 waren wir mit „con brio“ und dem „Gemischten Chor“ des Sängerbundes Gräfenhausen beim Liederkranz Feldrennach eingeladen. Der Abend stand unter dem Motto „Hit-Cocktails nicht geschüttelt, nur gerührt. Zu Gast waren die Chöre vom Sängerbund Arnbach „Voice Factory“, die „EintrachtSingers“ aus Auerbach, vom Sängerbund Gräfenhausen, „con brio“ und der „Gemischte Chor“, sowie vom Liederkranz Ölbronn „Future“, die diesen Abend gestalteten. Unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau konnte gleich zu Beginn der „Gemischte Chor“ mit drei Liedern aus den Siebzigern „Im Wagen vor mir“, „Griechischer Wein“ und „Butterfly“ das Publikum begeistern.  

Gemischter Chor

„con brio‘ kamen bei ihrem Auftritt gekleidet als Comedian Harmonists auf die Bühne. Den Auftritt den sie hinlegten begeisterte das Publikum und wurde mit Begeisterung aufgenommen. Mit den Liedern „Wochenend und Sonnenschein“, „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Ein Freund ein guter Freund“, und als Zugabe gab es obendrauf noch etwas ganz besonderes für die Zuhörer „Ich brech die Herzen der stolzesten Frau’n“. Dieser Schlager ist witzig, und wurde von unseren Männern mit passender Mimik genial interpretiert.   
Als weiteren Programmpunkt hörten wir von den jungen Chören aus Gräfenhausen, Feldrennach und Ölbronn den James Bond Klassiker „Goldfinger“ gefolgt von dem Lied „I‘m walking. Das die Sängerinnen und Sänger nach Beendigung zum Anlass nahmen von der Bühne hinab zu marschieren   
Den musikalischen Schlusspunkt setzten die Chöre aus Arnbach, Gräfenhausen und Feldrennach mit dem Lied von Udo Jürgens „Ich glaube“.  

"con-brio"



Am Freitagmorgen um 6:30 Uhr stiegen die mitreisenden Sänger unseres Vereines mitVorsitzendem Günter Stepper an der Spitze in den Bus, in dem wir auf Sängerkameraden und ihre Partnerinnen aus Arnbach, Langenbrand und Ölbronn trafen. Unsere gemeinsame Chorleiterin war mit Familie ebenfalls schon an Bord und so startete die annähernd 60 Personen starke Gruppe der sog. „Rau-Chöre“ frohgemut Richtung Salzkammergut.                                                                                         Bei Laupheim hatte Organisator, Fahrer und Reiseleiter Hubert Schleeh aus seiner Bordküche ein reichhaltiges Frühstücksbuffet gezaubert und es wurde kräftig zugelangt. Gegen Mittag erreichten wir unser Domizil, das Hotel Post in Abtenau. Ein familiengeführtes Haus, das uns über die Tage kulinarisch geradezu verwöhnte.
Um 19:00 Uhr begleiteten wir mit unserem Chor die Heilige Messe in der schönen Dorfkirche mit fünf Liedbeiträgen. Höhepunkt davon war unser zum Abschluss gesungenes „Vater unser“.
Die 30 Sänger wurden in diesem Lied von einigen mitsingenden Ehefrauen großartig unterstützt. Pfarrer u. Messeteilnehmer waren begeistert und sprachen großes Lob aus für unseren Beitrag.

 

Am Samstag besuchten wir die Kaiserstadt Bad Ischl, über die uns im Bus von unserem Abtenauer Reiseleiter Jupp schon einiges erzählt wurde. Dieser ehemalige Skilehrer war ein humorvolles Original mit nicht Ende nehmender Beredsamkeit. St. Wolfgang mit seiner Kirche, in der wir zwei Lieder sangen, war die nächste Station. Eine Schifffahrt am berühmten „Weissen Rössl“ vorbei nach St. Gilgen ein weiterer Höhepunkt bei gutem Wetter. Nach der Rückfahrt fand in unserem Hotel ein öffentlicher gemeinsamer Abend mit dem Volksliederchor Abtenau statt. Deren Auftritte in traditioneller Tracht in Begleitung einer Harfe war ein besonderer Genuss und bestach durch die ruhigen und weichen Melodien der sog. Stubnmusik. Dem setzen wir kräftigen Männerchor entgegen mit Heimat- und Weinliedern sowie lustige Titel wie „Hochzeit der Frösche“ oder der „Kuckuck“. Unser gemeinsames Programm war ein großer Erfolg. Das Lob vom heimischen Chor „mei seids ihr guat“ hat uns sehr gefreut.

 

Am 3. Tag fuhren wir durchs Tennengebirge in den Pongau und die Ramsau nach Filzmoos und von dort in kleinen Bussen rauf zur Sonnenalm. Wir Gräfenhäuser und einige Unentwegte nahmendie Strecke trotz schlechtem Wetter zu Fuß in Angriff. Oben angekommen erwartete uns eine zünftige Hüttengaudi mit Akkordeonmusik und den üblichen „Schmankerln“. Gegen Nachmittag zwangen Sturm und Schnee zum Aufbruch und die Kleinbusse kämpften sich mühsam runter ins Tal. Dabei mussten blockierende, umgestürzte Bäume mit gemeinsamen Kräften entsorgt werden. Es ging alles gut und das Abenteuer-Feeling sorgte auf der Rückfahrt und beim abendlichen Gala-Buffet für viel Gesprächsstoff. Musik, Gesang, Polonaise auch an diesem Abend herrschte beste Stimmung. Am nächsten Tag traten wir die Rückreise an, nicht ohne die von Wirtsfamilie und Personal gewünschten Abschiedslieder. In Berchtesgaden besichtigten wir die im 17.Jahrhundert gegründete Enzianbrauerei Grassl – es wurde kräftig probiert und gekauft. Nach einem Stadtbummel fuhren wir über die Autobahn problemlos Richtung Heimat bis uns kurz vor Leonberg der „Defekt-Teufel“ erwischte. Hubert Schleeh, der zuvor von allen Mitfahrern für die großartige Organisation und das tolle Programm in den höchsten Tönen gelobt wurde, löste auch besonnen dieses Problem. Die verspätete Ankunft konnte das Fazit der Reise nicht schmälern: Ein unterhaltsames, harmonisches Erlebnis mit Menschen, die gerne zusammen singen. Jeder ist dazu von Herzen eingeladen!  


Am Samstag, den 23.September 2017 startete um 7:30 Uhr vom Rathaus eine gutgelaunte Schar des Sängerbundes Gräfenhausen mit Gästen, im Bus der Firma Walz und mit Fahrer Fezi zum Ausflug nach Straßburg. Unsere Frühstückspause mit Butterbrezeln, Kaffee und Getränken machten wir bei der Staustufe in Iffezheim. Nach dieser Stärkung fuhren wir weiter Richtung Straßburg und gleich nach der Grenze bei Robbenheim, musste sich unser Busfahrer einer Polizeikontrolle unterziehen. In Straßburg angekommen konnten wir am Gerberviertel „Petit France“ den Bus verlassen und anschließend die Stadt besichtigen. „Petit France“ ist praktisch eine einzige Fußgängerzone und man kann die engen Gassen, die Fachwerkhäuschen und die vielen kleinen Geschäfte bequem mit einem schönen Spaziergang erkunden.

Romantisches Gerberviertel „Petit France“

Als nächstens war eine Schifffahrt auf der Ill geplant. Mit dem Ausflugsboot BATORAMA haben wir die Stadt dann über das Wasser erkundet. Vom Boot aus sieht man das Gerberviertel, die Gedeckten Brücken, das Vauban Wehr, die Neustadt bzw. das Viertel aus der Kaiserzeit, sowie das Europa Viertel. Über Kopfhörer konnte jeder die Erläuterungen zu den Sehenswürdigkeiten verfolgen. Nach dieser interessanten Bootsfahrt wurde die freie Zeit genutzt, um ein Straßencafe zu besuchen, oder einfach nur bummeln oder zu shoppen. Danach trafen wir uns alle vor dem Münster für unseren Auftritt. Das Straßburger Münster ist bis heute das Wahrzeichen des Elsass. Am Eingang mussten wir uns Taschenkontrollen unterziehen, und wurden von einem Sicherheitsbeamten in das Münster geführt. Es gelten dort hohe Sicherheitsvorschriften. Unter der Leitung von unserem Vizedirigenten Horst Bauer sangen der „Gemischte Chor“ und „con brio“ „Die Rose“ abwechslungsweise in Deutsch und in Englisch, Zwei weitere Lieder kamen noch zu Gehör „Donna Pacem“ und „Möge die Straße uns zusammenführen“. Nach diesem gelungenen Auftritt, war es schon wieder Zeit uns auf dem Weg Richtung Bus zu machen, dabei erwies sich Günther als unser Stadtführer, und führte uns durch die Stadt zum Busparkplatz um von dort Richtung Odilienberg zu fahren.

                         














             Die Sängerbundfamilie auf dem Odilienberg
 

Der Odilienberg erhebt sich auf eine Höhe von 763m über der Oberrheinebene und wird von einer Klosteranlage gekrönt. Er ist heute der bedeutendste Wallfahrtsort im Elsass, und man hat eine herrliche Aussicht auf die bewaldeten Berge der Vogesen und auf die kleinen Dörfer und Städte in der Rheinebene. Nach der Besichtigung gab es eine Kaffeepause beim Bus, und schon ging es weiter zu unserem letzten Programmpunkt des Ausfluges nach Bühl-Vimbuch zum Abendessen. Im Gasthaus Engel wurden wir bereits erwartet, denn nach diesem langen und ereignisreichen Tag freuten wir uns auf ein kühles Bier oder der ein oder andere auf ein Viertele. Wir mussten auch nicht lange auf unser Abendessen warten, was sehr lecker war, und so konnten wir nach dieser Stärkung unsere Heimreise antreten. Die Zeit verging an diesem Tag wie im Flug uns so sind wir nach einem „scheene“ Ausflug wohlbehalten wieder in Gräfenhausen angekommen. Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Organisationsteam Günther Stepper, Host Bauer, Elke Deck und Waltraud Katz, welche im Vorfeld diesen Ausflug abgefahren und organisiert haben. Ebenfalls möchten wir uns bei unseren Gästen sowie unseren fördernden Mitglieder bedanken dass Sie mit dabei waren. Das Wetter war natürlich traumhaft und so hatten wir alle zusammen einen wunderschönen Tag.


unsere diesjährige Wanderung für Daheimgebliebene führte uns am Freitag den 25.August ins „Cafe Hühnerglück“ zu Familie Müller.  

 

Die Wanderer trafen sich um 18:00 Uhr vorm Rathaus in Gräfenhausen, um von dort aus die Wanderung zu starten. Diese ging zunächst zur Ellmendinger Straße wo sich noch weitere Wanderer einfanden. Die weitere Strecke führte über den Hardtwald zum Regenrückhaltebecken, übers Heckenlos zum Umsetzer und dann zu unserem Wanderziel ins Cafe Hühnerglück. Die Nichtwanderer hatten sich auch schon bereits eingefunden, und so konnten wir alle das Essen und Trinken genießen und bei sommerlicher Atmosphäre einen schönen und Geselligen Abend verbringen.

 


Wir vom Sängerbund befinden uns zurzeit  in unserem wohlverdienten Urlaub um nach den vergangenen Wochen und Monaten  einfach mal auszuspannen und zu regenerieren,  und um neue Kräfte zu sammeln.  Denn in den kommenden Monaten stehen wieder neue Aufgaben und Herausforderungen für uns an.
Wir haben als letzte Singstunde vor den Ferien unser traditionelles Grillfest mit Bratwurst
und einem leckeren Salatbuffet im Rathaus veranstaltet. Der Wettergott hat uns leider nicht mit Sonne verwöhnt,  und so konnten wir das Grillfest nicht vor unserem  Sängerlokal veranstalten. Für das leibliche Wohl sorgte wie immer unser Kantinenchef Gerhard Deck.

unsere Grillmaster

Natürlich kam an diesem Abend das Singen auch nicht zu kurz.  Mit Auftritten von unseren „RegenbogenSINGERS“, dem  „Gemischten Chor“  und „con brio“ konnten wir mit unseren Liedern zum Gelingen dieses Abends beitragen. Begrüßen konnten wir auch einige Eltern vom Kinderchor sowie auch „ehemalige“ Sängerkameraden. Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Frauen für die zahlreichen Salatspenden bedanken.

die
Regenbogen-Singers


Am Sonntag den 09.Juli.2017 besuchten die Rau Chöre mit Sängerinnen und Sängern aus Arnbach, Feldrennach, Gräfenhausen, Langenbrand und Ölbronn die diesjährigen Chortage im Rahmen der Gartenschau in Bad Herrenalb veranstaltet vom Chorverband Enz. Um 11:15 Uhr fuhren wir mit dem Bus beim Rathaus los Richtung Bad Herrenalb, mit einem Zwischenstopp in Feldrennach für den Zustieg der dortigen Sängerinnen und Sänger. Dort angekommen waren auch bereits die Sängerinnen und Sänger aus Langenbrand, Arnbach und Ölbronn eingetroffen. Unser Auftritt war für den Nachmittag auf der Sparkassenbühne geplant. Bis dahin konnten wir das Gartenschau Gelände erkunden, zu Mittag essen, oder uns ein kühles Bier genehmigen. Es war der Auftritt der Sängerinnen und Sänger eine Mega Veranstaltung mit 40 Chören aus der gesamten Region auf beiden Bühnen.Unsere gemeinsame Chorleiterin Frau Esther Rau hatte für diese Veranstaltung wieder ein vielseitiges Programm zusammengestellt, mit Auftritten vom Männerchor, dem Jungen und Gemischten Chor. Sämtliche Musikstücke dieses Nachmittags wurden am Klavier begleitet von Frau Esther Rau. Die Moderation, die Ansage des Programms, die Begrüßung der Gäste und Besucher wurde von Frau Helene Stauch vorgenommen. Frau Stauch konnte begrüßen den Bürgermeister aus Bad Herrenalb Norbert Mai, Dr. Jörg Schmidt Vorsitzender vom Schwäbischen Chorverband, den Vorsitzenden vom Chorverband Enz Peter Heinke, den Verbandschorleiter Jürgen Huttenlocher, sowie Herrn Rainer König. Sie dankte dem Gartenschauteam sowie den Vorsitzenden der Chöre für die Kontakthaltung vor der Veranstaltung. Und jedem Chor für die Mitwirkung dieser Veranstaltung denn es ist uns gemeinsam gelungen etwas Besonderes zu schaffen. Der Männerchor eröffnete den zahlreichen Besuchern vor der Sparkassenbühne „Dr G’sangverein ein heiteres Singspiel über das bunte Leben im Gesangverein, eine Mischung aus Gesang und Schauspiel welches mit viel Beifall vom interessierten Publikum belohnt wurde.                     Weiter überzeugte der Männerchor mit den Liedvorträgen, „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“, „Hochzeit der Frösche“, und dem Lied der „Slowenische Weinstrauß“ hier war herausragend das Gesangssolo von Gunter Philipp zu hören.  

Die Männerchöre mit dem Singspiel "dr G’sangverei"

Im Programm ging es weiter mit den Jungen Chören aus Arnbach, Feldrennach, Gräfenhausen, und Ölbronn mit dem Lied „Diana“. danach folgten zwei Lieder aus der James Bond Trilogie „Goldfinger und „Skyfall“, diese Chorvorträge wurden vom Publikum mit viel Applaus bedacht, und als Zugabe gab es „Du passt so gut zu mir“ noch mit obendrauf. Als nächstens kam der „Gemischte Chor“, auf die Bühne mit Liedern von Udo Jürgens „Heute beginnt der Rest Deines Lebens“ und „Immer wieder geht die Sonne auf, gefolgt von „Die Rose“ und „Möge die Straße uns zusammenführen“. Als letzten Programmpunkt kam nochmals der Junge Chor auf die Bühne mit „I’m walking, während dieses Liedvortrages haben alle Sängerinnen und Sänger der Rau Chöre nach und nach winkend mit einem Taschentuch die Bühne verlassen. Das war ein schöner Abschluss, eine gelungene Veranstaltung und eine Leistung der ganz besonderen Art.
Aber es war noch nicht Schluss, es folgte noch der Auftritt des Frauenchores vom Chorverband Enz, unter der Leitung von Frau Michaela Hartmann-Trummer. Diesem Chor gehören auch Sängerinnen vom Sängerbund Gräfenhausen an, die sich schon lange Zeit in Frauenchor engagieren. Wir haben mit unseren Chorvorträgen an diesem Sonntag bei den Chortagen auf der Gartenschau in Bad Herrenalb bei den vielen Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Auftritt der Jungen Chöre


"Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!" Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe war das Motto unseres diesjährigen Männerausflugs.
 Deshalb blieben wir in der Region, wollten wir doch dem Technischen Museum in Pforzheim einen Besuch abstatten. Mit dem Müller Bus 718 ging es am 24.Juni um 13.36 am Rathaus bei herrlichem Sommerwetter los.
Vom Leopoldplatz ging es zu Fuß in die Bleichstraße, wo im ehrwürdigen, denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Kettenfabrik Kollmar & Jourdan das Technische Museum untergebracht ist. Es zeigt die Geschichte der Pforzheimer Traditionsindustrie mit der dazugehörigen Ausstattung und Maschinenpark des vorigen Jahrhunderts. Unseren fast ausschließlich aus technischen Berufen kommenden Sängern ging das Herz auf. Die Erinnerung an Ausbildung und Tätigkeit an diesen Exponaten und den danach folgenden technischen Erneuerungen erzeugte unendlichen Gesprächsbedarf, verbunden mit den entsprechenden Anekdoten. Ganze zwei Stunden verweilten wir dort um dann festzustellen - wir haben Durst. In der Umgebung fanden wir das Lokal "Rodensteiner", in dessen Hinterhof-Gartenidylle das erste Bier ein wahrer Genuss wurde. Zu Fuß ging es anschließend unter schattigen Bäumen der Nagold entlang, an den Tennisplätzen am Davosweg vorbei, bis Höhe Freibad Dillstein. Dort überquerten wir die Nagold und stiegen bei der Papierfabrik durch den Wald hoch zur Hoheneck. Das herrlich gelegene Gartenrestaurant verwöhnte uns unterm schattigen Sonnenschirm mit vorzüglicher Bewirtung und der Wirt belohnte uns zum Abschied noch mit einem Schnaps - vermutlich wegen unseres guten Aussehens! Dermaßen euphorisiert verzichteten wir auf den geplanten Linienbus und wanderten über Kupferhammer, Stadtgarten, Goldschmiedemeile zurück in die Innenstadt. An der Enz auf der Außenterrasse des Lokales "Steg 7" ließen wir diesen herrlichen Sommerabend ausklingen, wobei uns auch noch Tango-Klänge einer Veranstaltung am Sedanplatz berieselten. Bevor uns der Bus um 22.57 Uhr nach Gräfenhausen zurück brachte, konnten wir noch die Lichtprojektion „Timeless Machine“ an der Fassade des Industriehauses am Leopoldplatz bewundern.

Es war ein wirklich gelungener Ausflug in bester Sänger-Kameradschaft ohne jeglichen Misston.

Ein Teil der Gruppe vor dem Eingang des Technischen Museums.


Am Samstag 10.06.2017 war es wieder soweit, bei herrlichem Sommerwetter gingen die Frauen vom Sängerbund Gräfenhausen wieder auf Achse. Mit Neunundzwanzig frohgelaunte Sänger und Nichtsängerinnen startete um 8:00 Uhr der Bus nach Germersheim. Elke hatte dieses Mal ein Reiseziel ausgewählt, das die wenigsten schon einmal angesteuert hatten. Mit einer Nachenfahrt auf dem Altrhein und einer Stadtführung mit Festungsbesichtigung. In zwei Gruppen aufgeteilt startete die erste Gruppe zu einer zwei stündigen Entdeckungsreise in ein Natur und Landschaftsschutzgebiet auf dem Altrhein. Von sachkundigen Bootsführern wurden wir durch die Rheinauen geleitet und genossen die Eindrücke über die Vielfalt der Tiere und den Pflanzen einer geschützten Landschaftsform.  

Nachenfahrt auf dem Altrhein
unser Bootsführer und Elke

Die zweite Gruppe wurde in Germersheim zu einer Stadt und Festungsführung erwartet, wo wir über die Entstehungsgeschichte der Stadt erfahren haben, und die Festungsgebäude besichtigten. Nach der Bootsfahrt und der Stadtbesichtigung ging es zum Mittagessen in ein Lokal direkt am Rhein. Gut gestärkt starteten wir in den Nachmittag mit den Gruppen in umgekehrter Reihenfolge.Nachdem nun jeder diese zwei Ausflugsziele absolviert hatte, trafen wir uns wieder gemeinsam im „Cafe Elefanten“ zu einer Kaffeepause wo wir uns ein Stück Kuchen oder ein Eisbecher genehmigten. Gut gelaunt ging es dann um 17:30 Uhr zum Bus und auf die Heimreise. Wir hätten noch länger in der Stadt bleiben können denn es fand gerade das Festungsfest statt und das war im vollem Gange. Überall waren Stände aufgebaut, internationale Livemusik, und in der Festung fand der traditionelle Kunsthandwerkermarkt statt. Am Abend gab es dann noch einen Festumzug durch die Stadt ein historisches Spektakel.

die Frauen in
Germersheim

Auf der Heimfahrt wurden wir in gewohnter Weise von Elke mit lustigen Geschichten und Anekdoten unterhalten. Um 18:45 Uhr kamen wir wieder wohlbehalten in Gräfenhausen an, und wir waren uns alle einig. Dies war wieder ein gelungener Ausflug von unserer Elke organisiert. Danke auch an unsere Gäste, dass Sie wieder mit uns unterwegs waren. Denn an diesem Tag hat wieder alles gepasst, das Wetter, das Reiseziel und das ganze Drumherum.  


Zum Namenstag des Eisheiligen Pankratius am Freitag 12.05.2017 in der Wallfahrtskirche in Niebelsbach haben wir vom Sängerbund Gräfenhausen mit einem kleinen Konzert das Jährliche Kirchenfest des Eisheiligen Pankratius gefeiert. Unsere Chorleiterin Frau Esther Rau hat in der Kürze der Vorbereitungszeit ein aus unserem Repertoire schönes Konzertprogramm ausgearbeitet und zusammengestellt. In der vollbesetzten Pankratiuskirche eröffnete „con brio“ mit dem Lied „Mach mich still“ den abwechslungsreichen Konzertabend. Pfarrer Winfried Gruhler begrüßte die zahlreichen Gäste, und erinnerte an den kürzlich verstorbenen Sängerkamerad Manfred Zipperle, der ja stets die Verbindung mit Gräfenhausen und Niebelsbach unterstützte. Mit den Besuchern wurde gemeinsam gesungen „Geh aus mein Herz und suche Freud“ begleitet von unserer Chorleiterin Frau Esther Rau am Piano, Pfarrer Gruhler an der Gitarre und Julia Rau an der Geige. Der „Gemischte Chor“ konnte mit drei Liedern klangvoll zu dem Konzert beitragen und musikalisch den Auftritt umrahmen. Für Begeisterung sorgte „con brio“ mit den Liedern „ Lord, I want to be a christian“, „Halleluja“, „Wake up, Africa“ und „We are marching“ hier wurde von den Besuchern kräftig mit geklatscht. Pfarrer Gruhler freute sich sehr darüber und sagte wir bringen richtig Schwung in dieser alten Kirche. Immer wieder gern gehört und gelauscht wurde dem „Gemischten Chor“ mit den Liedern „Die Rose“ und „Ich Glaube“. Den Abschuss bildeten die Besucher gemeinsam mit dem Chor und dem Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“. Pfarrer Gruhler bedankte sich bei den Sängerinnen und Sängern, bei Julia und Esther Rau für das gelungene kleine Konzert zum Pankratiusfest. Als Schlusslied hörten wir noch vom „Gemischten Chor“ „Möge die Straße uns zusammenführen“. Von der Kirchengemeinde hat jede Sängerin und jeder Sänger ein Reformationsbrot geschenkt bekommen eine sehr nette Geste. Diese Brote wurden von der Messnerin Dorothes Zipperle selbst gebacken. Dafür sagen wir herzlichen Dank. Danach wurde zu einem geselligen Beisammensein mit Getränken und Häppchen vor der Pankratiuskirche eingeladen.    

 


Der Sängerbund Gräfenhausen hatte am Sonntag den 12.03.2017 den festlichen Tag der GoldenenKonfirmation der Jahrgänge 1952 und 1953 mitgestaltet. Aus unseren Reihen konnte Rita Stoll die Goldene Konfirmation mitfeiern. Pfarrer Mathias Kraft leitete den Gottesdienst, die Goldkonfirmanden bekamen wie vor 50 Jahren nochmals ihren Denkspruch überreicht.  Der Chor „con brio“ vom Sängerbund Gräfenhausen hat mit den Liedern „Mach mich still“, „Halleluja“ und die „Rose“ zu diesem festlichen Gottesdienst beigetragen. Wir vom Sängerbund wünschen allen Goldkonfirmanden zukünftig alles Gute viel Glück und Gesundheit. 

 


Am Sonntag 19.03.2017 fand der diesjährige Chorverbandstag des Chorverbandes Enz in Wiernsheim in der Lindenhalle statt. Der Wiernsheimer Chor „Ohrwurm“ begann mit der Veranstaltung, und Peter Heinke der Verbandsvorsitzende begrüßte die Abordnungen der zahlreich erschienenen Vereine. Beim Geschäftlichen Teil am Vormittag erstattete Peter Heinke Verbandsvorsitzender, Jürgen Huttenlocher Verbandschorleiter, Jürgen Schwirtz Verbandsschatzmeister, Ingrid Koller Verbandsfrauenbeauftragte, und Tanja Wolf für die Verbandsjugend den Vereinsvertretern Bericht über das vergangene Jahr. Der Sängerbund wurde beim Geschäftlichen Teil von Iris Augenstein und Martina Becht vertreten. Beim Festlichen Teil am Nachmittag begrüßte Peter Heinke die anwesenden Vereine, den Frauenchor vom Chorverband Enz und die Ehrengäste. Der Frauenchor vom Chorverband Enz unter der Leitung von Frau Ursula Pfeil, wird durch zahlreiche Sängerinnen aus unseren Reihen verstärkt. Zur Begrüßung wurden von Frauenchor die Lieder „Der Winter ist vorüber“ und „Tiritomba“ angestimmt. Bei der Übergabe der Enzgaufahne an den Liederkranz Wiernsheim wurde gemeinsam das Lied „Wo die Enz fließt gesungen“. Die Totenehrung wurde umrahmt vom Frauenchor mit „Hebe deine Augen auf“. Es folgten Grußworte vom stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Harnisch und weitere von den Ehrengästen. Rolf Czudzowitz langjähriger Verbandsvorsitzender erhielt aus der Hand von Frank Schneider Oberbürgermeister der Stadt Mühlacker die Landesehrennadel des Landes Baden-Württemberg für langjährige ehrenamtliche Verdienste. Der Frauenchor ließ es sich nicht nehmen ihrem Rolf zu dieser besonderen Auszeichnung das Ständchen „ Grüß Gott du schöner Maien“ vorzutragen. Frau Elke Deck erhielt für 36 Jahre als Zeichen des Dankes und Anerkennung für besondere Verdienste um den Chorgesang eine Urkunde und die Goldene Ehrennadel vom Chorverband Enz. Danach standen die traditionellen Ehrungen für langjähriges aktives Singen an. Günther Stepper ehrte Frau Martha Stickel für 40 Jährige Treue zum Chorgesang. Sie erhielt vom Schwäbischen Chorverband eine Urkunde und die silberne Ehrennadel überreicht. Mit dem Schlusslied „ Chöre“ vorgetragen vom Chor „Ohrwurm“ endete der diesjährige Chorverbandstag in Wiernsheim. 

Ehrung Elke Deck und
Martha Stickel


Am Freitag den 10.03.2017 trafen sich die Mitglieder des Sängerbundes Gräfenhausenim Rathaus um Bilanz zu ziehen. Der 1. Vorsitzende Günther Steppereröffnete die Jahreshauptversammlung und konnte neben den zahlreich erschienenen Aktiven auch einige fördernde Mitglieder sowie Gemeinderat Joachim Hausmann und Alexander Jähne von der Presse begrüßen  Zu Beginn der Versammlung wurde mit dem Lied „ Die Rose“ der verstorbenen Mitglieder gedacht. Anschließend erläuterte Günther Stepper in seinem Bericht womit sich der Vorstand und der Beirat im zurückliegenden Jahr intensiv beschäftigten.                                                          
Dies waren zum Einen die Erstellung einer neuen Vereinssatzung und zum Anderen die aktive Mitarbeit durch unsere Anregungen bei der Gestaltung der neuen Förderrichtlinien für Vereine in der Gemeinde Birkenfeld. Eine neue Satzung ist notwendig geworden, und hat dringend einer Modernisierung bedarf. Was die Förderrichtlinien betrifft, haben wir am 05.05.2015 in einem von Volker Lüdecke verfassten Schreiben an die Gemeinde Birkenfeld Stellung genommen, und mit einem zweiten Schreiben von Günther Stepper vom November 2016 haben wir nochmals Anregungen und Fragen zu dem neuen Entwurf geäußert, und an die Gemeinde weitergeleitet. 
Diese Eingabe hatte zur Folge, dass der Entwurf zu unseren Gunsten nochmals geändert wurde und zwar speziell §4 Förderung von kulturellen Vereinen und Fördervereinen.
Günther Stepper bedankte sich bei allen, die zum Wohle des Sängerbundes beigetragen haben. Dank an alle die ein Amt oder eine Funktion begleiten. Bei allen welche Dienst getan haben und mitgeholfen haben bei den verschiedensten Anlässen und überall wo sie gebraucht      wurden.                                   
Günther Stepper gab nun noch einen Ausblick auf die vor uns liegenden Aufgaben im laufenden Geschäftsjahr 2017 und Ergänzungen sowie Erläuterungen zu unserem sehr gefüllten Terminkalender. Er bat um volle Unterstützung für die vielen Auftritte und Termine in 2017.
Nachstehend einige Termine. 
Am 12.05. beim Pankratiusfest in Niebelsbach, am 10.06. Frauen/ und Männerausflug, am 09.07. Chortage in Bad Herrenalb bei der Gartenschau.                                                                 
Am 02.09. Jahresausflug vorgesehen ist Straßburg. Im Herbst führt uns dann eine Männerchorreise ins Salzburger Land. Auch dieses Jahr wieder unser „Singen zum Erntedank“ mit Gottesdienst in der Kelter. Sowie stehen das „Singen zum Advent“ und „Singen bei der Christmette“ an Heilig Abend in der Michaelskirche auf dem Programm. Außerdem die Einladungen zum Singen bei den befreundeten Vereinen. Auch unser Männerchor ist mit einigen Auftritten besonders gefordert .
Als nächstens ließ Iris Augenstein in ihrem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren.          
Im Jahr 2016 fanden neun Beirats Sitzungen im Rathaus statt, und wir waren mit insgesamt 40 verschiedenen Berichten, Bildern oder Beiträgen zu unseren Auftritten, Ausflügen, Konzerten und Terminen in Birkenfeld Aktuell vertreten. Dreimal davon auf der Titelseite. Außerdem wurde in der Pforzheimer Zeitung und im Pforzheimer Kurier über unser Vereinsgeschehen berichtet. Desweiteren wurde über alle Vereinsaktivitäten vom laufenden Jahr 2016 berichtet.
Nochmals besonders zu erwähnen wäre: Der 50.Geburtstag unserer Chorleiterin Frau Esther Rau in Arnbach im Pausenhof, dort wurde Sie von allen ihren Chören mit mehreren Ständchen überrascht. Unsere Chorreise im Mai nach London und Südengland, das Benefizkonzert am 03.06. in der Michaelskirche zugunsten der FAMILIENHERBERGE in Schützingen, das „Singen zum Erntedank“ in der Kelter, unsere Weihnachtsfeier im Gemeindehaus, die viertägige Chorreise des Frauenchores vom Chorverband Enz nach Dresden, und das „Singen zum Advent“ in der     Michaelskirche. Als nächstes folgte der Bericht des Kassiers Volker Lüdecke. Volker stellte sehr anschaulich, anhand graphischer Darstellungen, sowohl die Entwicklung der Mitgliederzahlen als auch die finanzielle Entwicklung der letzten Jahre dar. Das Jahr 2016 konnte mit einem Plus in der Kasse abgeschlossen werden. Weiter folgten die Berichte der Sängervorstände. Sie konnten über einen zufriedenstellenden Singstundenbesuch berichten. Besonders fleißig waren dabei:            Iris Augenstein, Gerhard Bantle, Horst Bauer, Ida Dittus, Erna Glauner, Wolfgang Glauner, Waltraud Katz, Silvia Lepnik, Günther Stepper und Martha Stickel. Als Geschenk gab’s eine Flasche Sekt. Über die Arbeit mit dem Kinderchor berichtete Jugendleiterin Silvia Lepnik. Im Jahr 2016 umfasste der Kinderchor 9 Kinder. Die Kinder hatten 2016 insgesamt drei Chorauftritte. Die Kasse wurde von Sybille Stepper und Joachim Hausmann geprüft und in Ordnung befunden. Joachim Hausmann fand lobende Worte für die vorbildliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Kassiers. Die Entlastung wurde von Joachim durchgeführt, ebenso die Entlastung der Verwaltung. Beide wurden einstimmig erteilt. Als nächstens wurde über die neue Satzung abgestimmt, diese wurde einstimmig angenommen. Die Wahlen gingen zügig über die Bühne. Einstimmig gewählt wurden für den Beirat Waltraud Katz und Karl-Heinz Lepnik, und als Jugendleiterinnen Silvia Lepnik und Renate Becht alle für ein Jahr. Es wurden keine Anträge bei Günther Stepper eingereicht. Unter Punkt Verschiedenes teilte Günther Stepper mit, dass Horst Bauer ab März 2017 eine Ausbildung als Vizechorleiter beginnt. 
Wir sahen nun eine Bilderschau über London und Südengland mit unseren Chorauftritten in der Kathedrale von Winchester, Exeter und im Minack Theater, diese wurde von Sybille Stepper arrangiert. Dabei wurden wieder viele Erinnerungen bei uns wach.     
Von unseren Aktivitäten aus dem vergangenen Jahr gab es noch weitere Bilder zu sehen, diese wurden uns präsentiert von Karl-Heinz Lepnik. Dafür ein herzliches Dankeschön. 
Mit dem Schlusslied „Möge die Straße uns zusammenführen“ endete die diesjährige Jahreshauptversammlung des Sängerbundes Gräfenhausen.      

 

Vordere Reihe von links: Sybille Stepper, Iris Augenstein, Elke Deck, Silvia Lepnik und Volker Lüdecke.Mittlere Reihe von links: Martina Becht, Waltraud Katz, Elfriede Bösl und Renate Becht. Hintere Reihe von links: Joachim Hausmann, Horst Bauer, Karl-Heinz Lepnik, Günther Stepper und Gabi Bode.    


Der Kinderchor die „RegenbogenSINGERS“ unterstützt von den „Piccolinos“ aus Arnbach eröffneten mit den beiden Liedern „Schneelied“ und „erster Wintertag“ unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau den diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Birkenfeld in der gut besuchten Schwarzwaldhalle.  

                            Picolinos und RegenbogenSingers

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Martin Steiner standen die Liedvorträge von „con brio“ und dem „Gemischten Chor“ vom Sängerbund Gräfenhausen auf dem Programm. Der Gemischte Chor mit dem Beitrag „Vom Flügel eines Engels berührt“, und „con brio“ mit den Lieder „May It Be“ und „Halleluja“. Der nächste Chorvortrag „Ich Glaube“ gemeinsam gesungen vom „Gemischten Chor“ und „con brio“ war sehr beeindruckend.

con-brio und gem. Chor

Danach folgte die Neujahrsansprache des Bürgermeisters, mit einem Rückblick auf 2016, und einem Ausblick auf das neue Jahr 2017. Der Neujahrssegen wurde gesprochen von Pastor Laukemann. Bürgermeister Steiner lud anschließend zum Stehempfang ein, dieser wurde musikalisch umrahmtdurch das Jugendorchester des Musikvereins Birkenfeld. Beim Stehempfang war den Gästen die Gelegenheit geboten sich mit, Freunden und Bekannten auszutauschen, Der Sängerbund erfuhr mit seinen Chorvorträgen großes Lob, und unsere Liedauswahl ist beim Publikum sehr gut angekommen.



Pünktlich um 15.00 Uhr trafen sich unsere „RegenbogenSINGERS“ am Samstag, dem 17.12.2016 im Rathaus in Gräfenhausen, um zusammen Weihnachten zu feiern. 
Nach einer kurzen Begrüßung legten wir auch gleich los, da es dieses Mal sehr viel zu Basteln gab. Die Kinder durften einige kleine Luftballons mit Transparentpapier bekleben, aus der sich später eine Lichterkette machen ließ. Unsere RegenbogenSINGERS waren eifrig am Werk, so dass die Zeit sehr schnell verflog. 
Mit einiger Verspätung konnten wir gerade noch 10 hungrige Mäuler mit der selbst gebackenen Pizza von unserer Renate Becht stopfen, da kam der Nikolaus auch schon zur Tür herein.  Wieder hatte er sein dickes Buch dabei, in dem alles über die Kinder zu erfahren ist. Wie immer waren nur brave Kinder anwesend (ha-ha-ha), so dass er seine mitgebrachte Rute nicht einsetzen musste.  Ihm wurden einige Gedichte vorgetragen und ein paar Weihnachtslieder, welche teilweise auf der Geige begleitet wurden, zu Gehör gebracht. Dies gefiel ihm so gut, dass er gerne die mitgebrachten Geschenke verteilte, bevor er sich wieder verabschieden musste. 
Eine sehr schöne Weihnachtsfeier ging auch schon zu Ende und unsere RegenbogenSINGERS wurden von ihren Eltern abgeholt.

 


Am Dienstag 13.12.2016 fand das diesjährige traditionelle „Singen zum Advent“ in der Michaelskirche Kirche statt, um uns auf Weihnachten einzustimmen. Das „Singen zum Advent“ ist bei uns schon zu einer lieb gewordenen Veranstaltung geworden.
Julia Rau und Alessa Veile von der Bläsergruppe vom Gymnasium Neuenbürg eröffneten das Weihnachtliche „Singen zum Advent“ mit einer Bläserfanfare, gefolgt vom Männerchor mit dem  Lied "Traum der Weihnachtszeit".
Vorstand Günther Stepper begrüßte im Namen des Sängerbundes die zahlreichen Besucher aus nah und fern in der Michaelskirche recht herzlich.
Der im letzten Jahr neu gebildete bzw. wiederbelebte Männerchor brachte „Der Traum der Weihnachtszeit“ , begleitet von Julia Rau, und am E-Piano ihre Mutter unsere Chorleiterin Frau Esther Rau. Kräftige Verstärkung und Unterstützung, haben wir durch unsere Freunde der “Eintracht Langenbrand“ bekommen herzlichen Dank.
Das „Singen zum Advent“ bedeutet für uns, dass wir auch unseren Besuchern die Möglichkeit geben möchten mitzusingen. Was wäre der Dezember ohne Weihnachten und was wäre Weihnachten ohne Lieder? Wir wollen uns alle auf das Fest einstimmen und innerlich zur Ruhe kommen. Auch haben auch an die Menschen in unserer Gemeinde gedacht, welche unter materieller Not leiden und unserer Hilfe bedürfen. So werden alle Geldspenden dieses Abends und ein Teil des Erlöses aus der anschließenden Bewirtung in der Pfarrscheuer diesen Bedürftigen zu Gute kommen. Pfarrer Mathias Kraft, unterstützt diese Spendenaktion und kümmert sich persönlich um die Verteilung der Spenden. Der Chor und die Gemeinde sangen als nächstens zusammen das Lied „Macht hoch die Tür. Als weiteren Programmpunkt kamen unsere Jüngsten die RegenbogenSINGERS, und die  „Piccolinos“ aus Arnbach mit vier lustigen Liedern. „Das Schneelied“, und „Erster Wintertag“, da freut man sich als Kind besonders darauf. „Der Schmetterling im Tannenbaum“ sowie natürlich auch wie jedes Jahr „In der Weihnachtsbäckerei“. Den Kindern hat das natürlich sehr viel Spaß gemacht sie waren mit Begeisterung dabei, und für jeden gab es ein kleines Geschenk.

                                           Piccolinos und
                                       RegenbogenSINGERS

Der Frauenprojektchor folgte mit dem stimmbetont-volkstümlichen „Andachtsjodler“. Mit „Weihnacht ist bald“ vom Männerchor und einem besinnlichen Geigensolo von Julia Rau gespielt, setzte der Gemischte Chor das kleine Konzert fort.„Wünsche zur Weihnachtszeit“. und „In der Stille der Nacht“ wurden vorgetragen. Pfarrer Mathias Kraft betonte dass Advent und Weihnachten einen festlichen Rahmen haben, und da gehören natürlich die Lieder dazu. Advent ohne „Macht hoch die Tür“ wäre kaum denkbar genauso wenig die Heilig Abend ohne „Stille Nacht“, und Weihnachten ohne „Oh du fröhliche“.Das gehört dazu, das ist der festliche Rahmen. Jeder der schon mal ein Bild rahmen ließ, der weiß ein guter Rahmen bringt das Bild erst richtig zur Geltung. Ein Ölgemälde wird doppelt so schön,  wenn es den passenden Rahmen hat. So ist es auch mit Weihnachten. Wir lieben den schönen Rahmen die Lichter das festliche – das Singen der Chöre. Mit den Besuchern zusammen wurde das Lied „Es ist ein Ros entsprungen“ angestimmt. Anschließend hörten wir von con brio „Christmas Lullaby“ ( I Will Lead You Home) und „Weihnachtszeit Kinderzeit“ .                  
Günther Stepper wünschte allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, und ein gutes und gesundes neues Jahr 2017. Schöne Stunden im Kreise der Lieben und Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, und bedankte sich bei allen kleinen und großen Sängerinnen und Sängern die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben. Julia Rau für ihr Geigenspiel, unserer Chorleiterin Frau Esther Rau, Herrn Pfarrer Mathias Kraft, Messnerin Doris Künzler sowie allen fleißigen Helferinnen und Helfern. Danke auch für die zahlreichen Gebäck-und Kuchenspenden
Wer an diesem Abend Lust bekommen hat bei uns im Verein mitzusingen ist herzlich eingeladen. Im neuen Jahr ist eine gute Gelegenheit mit uns zu starten. Vielen Dank für den Besuch. Es konnte ein Betrag in Höhe von 750,00 € (Spenden und Teil vom Erlös des gemütlichen Beisammenseins) an die Kirchengemeinde zur Unterstützung von Bedürftigen in der Gemeinde übergeben werden.
Das kleine Weihnachtskonzert wurde beendet mit dem Lied „Oh du fröhliche“ miteinander gesungen von den Besuchern und vom Chor.  „con brio“ verabschiedete die Gäste vor der Kirche mit „Wir wünschen Euch frohe Weihnacht“, und auch mit dem Englischem Text „We wish you a merry christmas“ Anschließend ging es über zum gemütlichen Beisammensein in die Pfarrscheuer mit Würstchen, Glühwein, Punsch, Kaffee und Kuchen und allerlei Gebäck.  

Gem. Chor


Am Samstag 10.12.2016 fand im weihnachtlich geschmückten Gemeindehaus die diesjährige traditionelle Weihnachtsfeier vom Sängerbund Gräfenhausen statt.
Mit einem gemeinsamen Abendessen, und leckeren Salaten vom Buffet begannen wir mit unserer Weihnachtsfeier, und dem gemeinsam gesungenen Lied „Alle Jahre wieder“ begleitet von Julia Rau an der Geige, und ihrer Mutter Esther Rau am Klavier.

Vorstand Günther Stepper begrüßte alle Sängerinnen und Sänger, Pfarrer Mathias Kraft, Frau Esther Rau mit Familie die passiven Mitglieder, und die Fangemeinde vom Sängerbund die seit Jahren unsere Veranstaltungen besuchen, und bedankte sich für ihr kommen. Ebenso bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern für die Vorbereitung und Ausrichtung dieser Weihnachtsfeier, bei den Sammlerinnen für die Tombola, die Salatspenden und alle die sich für diese Weihnachtsfeier eingebracht haben.
Den besinnlichen Teil der Feier moderierte Reiner Hermann, und er begann mit seiner Botschaft „Musik ist die Sprache des Herzens“. Sie ist International und folgt dem Gefühl, und verbindet Menschen miteinander. Unsere ganze Aufmerksamkeit galt nun dem Männerchor mit zwei neu einstudierten Weihnachtsliedern. „Der Traum der Weihnachtszeit“, und „Weihnacht ist bald“.

Pfarrer Kraft bedankte sich für die Einladung, und erwähnte dass er schon wegen des leckeren Salatbuffets gerne bei uns zu Gast ist. Er vermittelte uns in seiner Andacht kurze Gedanken zum „Mysterium – Weihnachten“. Ein persönliches Gedicht für Julia vorgetragen von Reiner Hermann mit dem Titel „Ich wünsche mir zum heiligen Christ“, und im weiteren Programm Julia Rau mit einem Stück an der Geige vom Barockkomponisten Pachelbel begleitet von Esther Rau am Klavier. Aus unserem Repertoire von Weihnachtsliedern folgte nun gemeinsam „Es ist ein Ros entsprungen“, und Reiner Herrmann konnte nun den Gemischten Chor mit den Liedern „In der Stille der Nacht“ und „Wünsche zur Weihnachtszeit“, und con-brio mit „Weihnachtszeit-Kinderzeit“ und „Christmas Lullaby ansagen. Nach den einzelnen Liedvorträgen „Süßer die Glocken nie klingen“, gemeinsam gesungen und eine Gedicht von Charles Dickens „Die Apfelsine des Waisenknaben“ gelesen von Reiner Hermann.
Mit dem wohl bekanntesten Weihnachtslied „Oh du fröhliche“ wurde ein gelungener Schlusspunkt zum besinnlichen Teil der Weihnachtsfeier gesetzt.
Nun folgte der heitere Teil mit dem „Andachtsjodler“ und „Kumbaya, My Lord“ gesungen von acht Sängerinnen vom Sängerbund Silvia Lepnik, Waltraud Katz, Renate Becht, Cornelia Höschele, Gaby Bode, Martina Becht, Elke Deck und Elfriede Bösl. Diese Frauen sind engagiert beim Frauenchor vom Chorverband Enz. Sie befanden sich vom 02.-05.Dezember mit dem Projektchor auf einer Reise nach Dresden, mit Auftritten in der Frauenkirche, auf dem Striezelmarkt, und im Dom zu Meißen.  

Frauenchor

Als nächstes Highlight präsentierte der Männerchor das Singspiel „D´r Gsangverein“                    
Dort driwe vom Weiher, am Südhang do kommt er her, de Wolfgang de letzte Wengerter in Gräfenhausen, mit einem Beitrag zur Weihnachtsfeier: „D´r Gsangverein“ der wird heute einstudiert. Der Männerchor vom Sängerbund mit einer Singstunde. Wie immer dauert es einige Zeit bis die Sänger eintrudeln. Als erstens kommt Manfred der Wirt, der für jeden erst mal ein Glas Wein einschenkt. Wenn dann alle da sind fangen wir mit der Singstunde an. Ein ganz wichtiger Posten in einem Chor „Das ist der Dirigent“ und heute stellt sich der neue Chorleiter vor. Alle sind gespannt........

D'r Gsangverei

Nach diesem lustigen Singspiel bedankte sich Vorstand Günther Stepper bei Julia Rau für ihr Geigenspiel mit einem Kinogutschein. Julia begleitet uns seit Jahren durch unsere Weihnachtsfeiern. Bei Esther Rau für ihr Engagement als Chorleiterin in diesem Jahr mit zwei Highlights die Reise nach England und dem Benefizkonzert anlässlich ihres Geburtstages. Bei den Jugendleiterinnen Silvia Lepnik und Renate Becht für ihren Einsatz bei den „RegenbogenSINGERS“ und bei Gerhard Deck unserem Kantinenwirt für die gute Bewirtung über das ganze Jahr hinweg. Günther Stepper überreichte als Dankeschön eine Rose und eine Flasche Sekt. Bei Gerhard Bantle und Karl-Heinz Lepnik für die Herstellung einer CD vom Benefizkonzert ebenfalls herzlichen Dank. Weiter im Programm ging es mit Volker Lüdecke der dem Schnee den Kampf angesagt hat. Mit der Geschichte vom „Schnee oder 30 Tage bis zum Nervenzusammenbruch“. Unsere Elke Deck durfte natürlich auch nicht fehlen Sie hatte uns auch noch was zu erzählen. „Das verpatzte „Weihnachtsmenü“, und „Ein Teller Suppe“. Mit diesen zwei unterhaltsamen Geschichten endete der heitere Teil unserer Weihnachtsfeier.   Im Anschluss folgt noch die Verlosung der Sondertombola. Es war eine gelungene harmonische Weihnachtsfeier und ein schöner Abend. Wir bedanken uns recht herzlich für die Sach- und Geldspenden zu unserer Tombola. Bei unseren Sponsoren:
der Firma Horst Karcher, der Metzgerei Werner Ganzhorn, der Gärtnerei Bleiholder Inhaberin Michaela Reiß, dem Getränkehandel Reiner Veile, der Bäckerei Nussbaumer und dem Reisebüro Walz. 
Wir wünschen allen Freunden, Bekannten Gönnern und unserer Fangemeinde eine schöne Adventszeit, schöne Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2017.  


Mit dem Lied „Stern auf den ich schaue“ eröffnete „con brio“ und der „Gemischte Chor“ des Sängerbundes Gräfenhausen unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Esther Rau die diesjährige Feierstunde zum Volkstrauertag. Ein Tag des Gedenkens an die zahlreichen Toten, Vertriebenen und ausgebombten des Terrors zweier Weltkriege. Bürgermeister Steiner erinnerte in seiner diesjährigen Ansprache an die unzähligen Kinder und Jugendlichen, die unter Not und Elend zu leiden haben. Er sprach sich dafür aus den Frieden in Europa zu bewahren. Der Krieg spaltet Familien, und beraubt den Kindern und Jugendlichen ihre Zukunft. Pfarrer Mathias Kraft erwähnte in seiner Rede die Augen nicht zu verschließen, und sich nicht ins Privatleben zurückzuziehen sondern mit Mut und gestalterischen Fähigkeiten der globalen Not entgegenzutreten. Nach dem gemeinsamen „Vaterunser“ sang der Chor das Lied „Tebe Pajom Oh Herr Gib Frieden“. Unter dem Trompetensolo „Ich hatte einen Kameraden“ vorgetragen von Achim Ölschläger legten Bürgermeister Martin Steiner und Gemeinderat Frank-Michael Lemminger am Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege einen Kranz nieder.

 


                                          Günther Stepper beglückwünscht
                              Dieter Linder zum 75. Geburtstag.  


Der Sängerbund Gräfenhausen hat am Sonntag den 02.10.2016 zum „Singen zum Erntedank" in die Kelter in Gräfenhausen eingeladen. Zu Gast waren befreundete Gastchöre und die neu gegründete Band „ Right Moments". Günther Stepper begrüßte die Gäste in der herbstlich geschmückten Kelter zum „Singen zum Erntedank" und bedankte sich recht herzlich für ihr kommen. Unter der Leitung unserer gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau begann zum Auftakt die „Eintracht Langen-brand" das bunt gemischte Programm mit „Liebe das Leben", und den zwei Volksliedern „ Lasstziehn uns in die Welt" und „Auf einem Baum ein Kuckuck". Im Melodienreigen ging weiter mit dem „Sängerbund Birkenfeld" unter der Leitung von Herrn Wilfried Hoffmann welche mit drei gesungenen Liedern „Feurige Herzen, roter Wein", „one moment in time" auf Deutsch, und wenn die Glocken neu erklingen" das Programm mitgestalteten. Über die Mittagszeit gab die Band „Right Moments" in der Kelter ihr Debüt. Diese neu gegründete Band bestehend aus „ Jochen Dannenmann", „Norbert Böer", „Jürgen Nittel" und „Thomas Ohrnberger" spielten Lieder aus Rock und Pop, z.B. „Knockin on Heaven's Door" von Bob Dylan, „Lying Eyes" von The Eagles, oder Turn The Page" von Bob Seeger. Nachdem sich alle Gäste beim anschließenden Mittagessen gestärkt hatten, kam der gemeinsame Auftritt der Männerchöre vom „Sängerbund Arnbach", „Eintracht Langenbrand" und dem „Sängerbund Gräfenhausen". mit den Volksliedern „Ei du Mädchen vom Lande" dem „Heimatlied" und als Weinlied passend zur Kelter wurde vorgetragen „Von der Traube in die Tonne". Die Männer vom Sängerquartett Birkenfeld mit ihrem Chorleiter Herrn Werner Bornbaum erweiterten das Nachmittagsprogramm mit ihren Vorträgen „La Montagne" „dem Ohrwurm „Über sieben Brücken,, und „Ein Freund ein Guter Freund". Der Gastgeber stand mit dem „Gemischten Chor" und dem schwungvoll vorgetragenen Lied „Sind wir nicht alle Sonntagskinder" auf der Bühne. Nach diesem Liedvortrag standen die diesjährigen Ehrungen auf dem Programm. Für 70 jährige Vereinszugehörigkeit beim Sängerbund Gräfenhausen wurde Walter Stickel von Vorstand Günther Stepper geehrt. Am 01.12.1946 ist Walter Stickel als 19 jähriger, dem damals noch reinen Männergesangverein Sängerbund Gräfenhausen als erster Tenor beigetreten. Walter Stickel ist somit nach 70 Jahren Vereinszugehörigkeit und vom Alter her unser ältestes Vereinsmitglied. Am 20.03. 2011 wurde Walter beim Chorverband in Ötis-heim für 65 Jahre Singen im Chor geehrt. Walter zog sich vor ca. fünf Jahren aus gesundheitlichen Gründen vom aktiven Singen zurück. Auch nach seiner aktiven Zeit besuchte Walter gern auch noch unsere Veranstaltungen unseres Vereins und so auch den monatlichen Stammtisch. Wir wünschen Walter noch viele Jahre bei guter Gesundheit. Günther Stepper überreichte Walter eine Urkunde, und eine Flasche Sekt. Nun stand die Verabschiedung von Karin Pfitsch aus dem Beirat an. Karin Pfitsch wurde 2006 in den Beirat gewählt, und hat dieses Amt 10 Jahre ausgeübt, und ist dieses Jahr auf eigenen Wunsch aus diesem Gremium ausgeschieden. Günther Stepper bedankte sich bei Karin Pfitsch für ihre langjährige Tätigkeit recht herzlich mit einem Blumenstrauß und einer Flasche Sekt. Wir hoffen, dass uns Karin noch lange als aktive Sängerin und engagiertes Vereinsmitglied erhalten bleibt. Für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit und aktives Singen im Chor wurde Wolfgang Glauner, und für 60 Jahre Vereinstreue über den Atlantik hinweg in den USA, Kurt Keller geehrt. Beide sind am 01.09.1956 unserem Verein beigetreten. Kurt Keller wanderte schon in jungen Jahren in die USA aus und war seitdem mit unserem Verein Immer stets verbunden und nahm Anteil am Vereinsgeschehen. Zum 60 jährigen Jubiläum erhielt er ein Glückwunschschreiben, wofür er sich mit einem Geldbetrag bedankte. Es kam auch noch ein Brief von Kurt Keller bei uns an, er schreibt dass er sich noch gerne an die alten Zeiten erinnert. Es freut ihn sehr, dass der Gesang in seinem Heimatort noch so gepflegt wird. Dieser Brief wurde von Günther Stepper vorgelesen. Eine Urkunde, ein Dankschreiben und einige Bilder vom Sonntag werden wir ihm über den großen Teich zukommen lassen. Wolfgang Glauner kann heute nicht hier sein, er weilt mit seiner Frau Ruth am Bodensee wo die beiden seit längerer Zeit wieder einen Urlaub verbringen. Die Ehrung für Wolfgang wird an unserer Weihnachtsfeier am 10.12.2016 nachgeholt.  

Karin Pfitsch, Walter Stickel und Vorstand Günther Stepper  

Zu Ehren für die Jubilare und für Karin sang der „Gemischte Chor" von Udo Jürgens „Ich glaube". Natürlich durfte „con brio" bei unserem „Singen zum Erntedank" nicht fehlen. Zum Abschluss der Chorbeiträge hörten wir „ Du passt so gut zu mir", „Country Roads" und das fetzige Lied „Lollipop". Aber das war noch nicht der Schluss dieser Veranstaltung nochmals machte sich die Band „Right Moments" auf der Bühne bereit, um weiterhin das Publikum mit alten Schlagern und Liedern zu unterhalten, dabei durfte auch mitgesungen werden. Wir vom Sängerbund Gräfenhausen bedanken uns recht herzlich bei allen Besuchern für ihr kommen, bei den Gastchören für die Chorbeiträge und bei der Band „Right Moments" für die musikalische Unterhaltung. Es grüßt Sie ganz herzlich der Sängerbund Gräfenhausen.

Die Band „Right Moments"    


Am Dienstag den 21.06.2016 übergaben Günther Stepper, Volker Lüdecke, Elfriede Bösl und Iris Augenstein vom Sängerbund Gräfenhausen in der Michaelskirche in Gräfenhausen im Beisein von Pfarrer Mathias Kraft, unserer Dirigentin Frau Esther Rau, Jürgen König vom Sängerbund Arnbach, Karl-Heinz Haug von der Eintracht aus Langenbrand, und Claudia Zimmermann vom Liederkranz Ölbronn an Herrn Andreas Heimberg Mitglied des Vorstandes, und Frau Karin Engel Leiterin der Geschäftsstelle FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützlingen die stolze Summe von 2.600,-- Euro anlässlich unseres Benefizkonzertes zum Geburtstag unserer Chorleiterin Frau Esther Rau. Als man sich für ein Benefizkonzert entschied, war klar dass die spätere Spende an Kinder übergeben werden sollte. Günther Stepper knüpfte den Kontakt mit Frau Karin Engel und nach mehreren geführten Gesprächen war es keine schwierige Entscheidung, und ein gutes Gefühl die Spende an die FAMILIENHERBERGE Lebensweg weiterzugeben. Herr Andreas Heimberg und Frau Karin Engel bedankten sich recht herzlich für die Spende von 2.600,-- Euro die der Unterstützung schwerstkranker Kinder zu Gute kommt. Außerdem betonte Herr Heimberg dass es ihm wichtig war, auch in unserer Region den Menschen die FAMILIENHERBERGE näher zu bringen. Herr Andres Heimberg informierte uns über denaktuellen Stand des Baues der FAMILIENHERBERGE Lebensweg.                                     
 Die Rohbauarbeiten aller Kellerteile sind abgeschlossen. Sämtliche Bodenplatten aller Gebäudeteilesind betoniert und ein Teil der Wände des Erdgeschosses sind errichtet. Alle Rohbauarbeiten laufen nach Plan. Selbst die heftigen Regenfälle der letzten Wochen hatten keinen großen Einfluss auf denZeitplan. Für den Freitag 09. September 2016 ist das Richtfest geplant. Die FAMILIENHERBERGE Lebensweg soll im Herbst/Winter 2017 ihren Betrieb aufnehmen.                       
Die Rau Chöre wollen auch weiterhin mit der FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Kontakt bleiben. Wir möchten hier nochmals zum Ausdruck bringen, wie stolz wir sind einen Betrag von 2.600,-- Euro an die FAMILIENHERBERGE Lebensweg zu übergeben. Allen Spendern sei ein herzliches Dankeschön gesagt.

Spendenübergabe

vorne von links: Karl-Heinz Haug, Iris Augenstein, Elfriede Bösl, Andreas Heimberg, und Karin Engel von der FAMILIENHERBERGE, Günther Stepper, Dirigentin Esther Rau, Jürgen König.       
Hinten von links: Claudia Zimmermann, Pfarrer Mathias Kraft, Volker Lüdecke.  


Am Samstag den 11. Juni 2016 machten sich, wie schon traditionell bereits zum zehnten Mal die Frauen vom Sängerbund Gräfenhausen auf, zu ihrem alljährlichen Ausflug. 
Um 12:00 Uhr startete der Bus mit dreisig Frauen nach Bad Teinach, wo wir in der dortigen Nudelmanufaktur vom Inhaber einiges über die Herstellung von verschiedenen Nudelsorten in vielerlei Geschmacksrichtungen und Formen erfahren haben. Das Angebot umfasst über 200 Nudelsorten, Spätzle, Müsli Riegel nach eigener Rezeptur, mit Schweizer Schokolade überzogene Apfelringe und andere Früchte. Selbstgebackenes Brot, Müsli Mischungen sämtliche Produkte werden im Ladengeschäft zum Verkauf angeboten. Wir haben natürlich ordentlich eingekauft, und nach diesem guten Umsatz, ließ es sich der Chef nicht nehmen, sich bei uns zu bedanken, und am Parkplatz sich persönlich zu verabschieden. (Mit einem wehenden Handtuch). Weiter ging es nach Neubulach-Liebelsberg wo wir um 14:30 Uhr zu einer Pferdekutschfahrt erwartetwurden. In zwei Kutschen fuhren wir frohgelaunt trotz Regenschauern (wir saßen ja im Trocknen)nach Bulach und Umgebung mit den Zweispännern durch die Landschaft. Natürlich hatten wir Wegzehrung dabei, Streuselkuchen, Kaffee, Most und andere diverse Getränke. Für alles war gesorgt. Nach 2, 5 Std. und einem Mix aus Sonne, Wolken und Regen war diese fröhliche Kutschfahrt beendet, und eine gutgelaunte Schar wieder am Pferdehof angekommen. Anschließend waren wir in Neubulach, zu einer Stadtführung angemeldet.Wir hatten Glück, denn nun schien die Sonne, und nach einer guten Stunde Stadtbesichtigung meldete sich bei einigen der Hunger, und schnellstens machten wir uns auf den Weg nach Zavelstein ins Wanderheim wo wir zum Abendessen erwartet wurden. Da unser Essen vorbestellt war gab eskeine Wartezeit, und alles lief Ruck Zuck über die Bühne. Elke unterhielt uns während der Heimfahrt mit diversen Anekdoten, die sich auf Grund von Verwechslungen ereignen können. Gegen 21.00 Uhr sind wir alle wieder wohlbehalten in Gräfenhausen angekommen. Es war wieder ein gelungener und scheene Ausflug, und herzlichen Dank an unsere Elke Deck, für die Organisation und an die Gäste, dass Sie wieder mit uns mitgefahren sind. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr, mal sehen was Elke dann mit uns vorhat.

 


Am Samstag, 11.Juni 2016 führte uns der 3. Männerausflug des Sängerbundes Gräfenhausen nach Knittlingen zu „Walters Oldtimer“, einem Museum für Fahrzeuge und Technik. Wir starteten um 12 Uhr am Rathaus in Gräfenhausen mit zwei PKW und 10 Mann hoch. Der Besuch in diesem Museum war wie eine Zeitreise für uns. Beim Anblick von über 270 Fahrzeugen aus verschiedenen Epochen mit 2, 3 oder 4 Rädern machten schnell viele Geschichten die Runde, die alle beginnen mit „Waisch no........“? Beim Brezel-Käfer etwa oder beim Kreidler Florett, beim Messerschmitt Kabinenroller oder bei automobilen Schönheiten wie Borgward Isabella Coupe oder dem BMW V8 um nur einige Exponate zu nennen. Es gab außerdem 60 „Bulldog“ zu sehen sowie land-und hauswirtschaftliche Gerätschaften unserer Vorfahren. Des Weiteren gibt es eine komplett eingerichtete Schlosserei, eine Setzerei, eine Schusterwerkstatt und eine Küferei zu sehen. Wir hatten dann noch die Gelegenheit mit dem Besitzer dieser eindrucksvollen Ausstellung, Herrn Walter Pfitzenmaier ins Gespräch zu kommen, was den Besuch für uns noch wertvoller machte.

 

Männerausflug nach Knittlingen bei „Walters Oldtimer“ sitzend Herr Walter Pfitzenmeier.

Nach dem mehr als zweistündigen Aufenthalt im Museum erreichten wir nach einem Fußmarsch an das andere Ende von Knittlingen, bei schwüler Witterung, den Silberbesen. Unsere Fahrer Horst Bauer und Gerhard Deck warteten dort auf uns. Nach einem kühlen Schorle, einem zünftigen Vesper,

do wird neighaue

dem einen oder anderen Viertele wurde so manches Lied gesungen und die übrigen Gäste sangen teilweise begeistert mit. Die Zeit verging wie im Flug und so sind wir nach einem“scheene“ Ausflug wohlbehalten und nach unseren Frauen, in Gräfenhausen angekommen. Vielen Dank an unsere Fahrer. 


Es war der Wunsch unserer Chorleiterin Frau Esther Rau zu ihrem 50. Geburtstag ein Konzert mit allen ihren Chören auf die Beine zu stellen. Es sollte ein Benefizkonzert werden, und nach reiflichen Überlegungen wurde zwischen den Vorstandschaftaften aller Chöre, Herr Pfarrer Ma­thias Kraft und Frau Esther Rau die FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützigen gefunden. Statt freiem Eintritt sollte Geld gespendet wer­den, der Erlös geht an diese Institution in Schützingen eine Einrichtung für schwerstkranke Kinder. Unser Vorstand Günther Stepper begrüßte die zahlreichen Zuhörer, sowie Bürgermeister Martin Steiner, Pfarrer Mathias Kraft, Herr Andreas Heimberg vom Vorstand des Förderverei­nes FAMILIENHERBERGE Lebensweg, und Frau Walter von der eGmbH FAMILIENHERBERGE. Den Vorsitzenden des Chorverbandes Enz, Peter Heinke mit Gattin, den ehemaligen Vorsitzenden des Chorverbandes Enz, Rolf Czudzowitz mit Gattin, die Damen und Herren des Kirchen-gemeinderates, die Abordnungen befreundeter Vereine und die Herren Jähne und Keller von der Presse. Unter dem Namen Rau-Chöre haben die Vereine aus Arnbach, Gräfenhausen, Langenbrand und Ölbronn unter der Leitung unserer gemeinsamen Chorleiterin Frau Esther Rau ein Konzertprogramm dargeboten, das von Kinderliedern der „Piccoli-nos“ aus Arnbach den „RegenbogenSINGERS“ aus Gräfenhausen, der Blechbläsergruppe des Gymnasiums Neuenbürg über traditionelle und moderne geistliche Chorliteratur der Erwachsenenchöre bis hin zu Gos-pels reichte. Pfarrer Mathias Kraft begrüßte ebenfalls die Zuhörer, er führte an diesem Abend durch das Programm, und freute sich über das gut besuchte Konzert und die voll besetzte Kirche. Die Blechbläsergruppe des Gymnasiums Neuenbürg mit Julia Rau, Alessa Veile und Florian Zilly machten den Auftakt mit dem Bananaboatsong und einem weiteren Stück. Unsere Jüngsten die Kinderchöre „Piccolinos“ und „RegenbogenSINGERS“ begeisterten das Publikum mit „Seht mal meinen Regen­schirm“, und dem Lied „Gott ist gut“. Weiter ging es im Programm mit den vier Männerchören, diese haben eindrucksvolle Gospels „Herr du lädst uns ein“, „Führ mich“, „Ehre sei Gott“ und „Herr wir danken“ den Zuhören vorgetragen. Herr Andreas Heimberg Vorstandsmitglied im Förderverein richtete nun das Wort an das Publikum. In mehr als 20.000 Familien in Deutschland leben schwerstkranke Kinder. Davon ca. 3.000 in Baden-Württemberg. Die Familien leben ständig an ihrer Belastungs­grenze und haben kaum Freiräume Dinge zu tun, die für uns normal und selbstverständlich sind. Ein spontaner Besuch mit der Familie im Kino, ein Kurzurlaub am Wochenende und anderes mehr ist kaum möglich bzw. oft gar nicht möglich. Die gesunden Geschwisterkinder fühlen sich zunehmend ausgegrenzt, dies führt zu Krisen und Trennung der Eltern. Karin Eckstein die Initiatorin der Familienherberge ist durch ihre Tätigkeit als Kinderkrankenschwester dieser Not immer wieder begegnet. In ihr wurde die Vision der FAMILIENHERBERGE geweckt. Ein Förderverein und die gemeinnützige Gmbh wurden 2012 gegründet. Heute sind es 400 Mitglieder und 1,46 Mio. Euro wurden an privaten Spenden gesammelt. Hierbei unterstützen tatkräftig die Botschafter Jay Alexander und Guido Buchwald. Doch bis zur Gesamtsumme von 3,1 Mio. Euro ist noch ein Stück Weg. Seit Januar 2016 wird nun in Schützingen gebaut. Am 01 Juni 2016 war Grundsteinlegung. Das Richtfest soll nach den Sommerferien stattfinden, und im Spätjahr 2017 werden die ersten Familien erwartet. Bis zu zwölf Familien können dort unterkommen. Dass so ein Haus be­stehen kann zeigt der Kupferhof in Hamburg im Mai feierte er sein 3-jäh­riges Bestehen. Herr Heimberg erfüllt es mit großer Freude und Dankbar­keit Teil dieses Teams zu sein, und er bedanke sich recht herzlich bei Frau Rau, den Sängern und den Gästen dass der Erlös dieses Abends für das Projekt FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützingen bestimmt ist. Die Kinder sangen sich in die Herzen der Zuhörer mit den Liedern „Hast du heute schon danke gesagt“ und „Ja Gott hat alle Kinder lieb“ welche vom Publikum mit anhaltendem Applaus belohnt wurde.

Kinderchor

Der gemeinsame Auftritt vom gemischten Chor mit der Kantate „Halle-luja, lobet Gott“ mit Esther Rau als Solo-Sopranistin begleitet von ihrer Tochter Julia an der Geige. Ein gelungener Gesangsvortrag, der über eine lange Zeit einstudiert werden musste. Gezeigt wurde ein Film, der die Lebenssituation einer Familie mit einem kranken Kind aus dem Enz-kreis schildert. „Vom Flügel eines Engels berührt“, setzte der gemischte Chor das Konzert fort, und mit dem Lied „Vergiss es nie“ wurden die Zu­hörer aufgefordert die Sänger und Sängerinnen gesanglich zu unterstüt­zen. Ein weiterer musikalische Hochgenuss waren die vier Männerchöre mit „Dank sei dir Herr“, und dem Lied „Jerusalem“ mit den Solisten Werner Büchle und Thomas Schrenk. Die jungen Chöre setzten das Kon­zert fort mit dem Negro - Spiritual „Lord, l want to be a Christian”, „Wake up, Africa”, „Sana, Sananina, Praise the Lord”, und „We are marching”. Diese Lieder waren schwungvoll und in den Bewegungen stimmig, und wurden mit viel Zeitaufwand geprobt. Die Zuhörer zeig­ten ihre Begeisterung mit anhaltendem Applaus.

Gemischter Chor

Der Vorsitzende des Sängerbundes Günther Stepper richtete Dankes­worte an die Zuhörer sowie allen Mitwirkenden besonders an Frau Esther Rau gebührt unser allergrößter Dank. Wie Sie es immer wieder schafft, mit ihrem überragendem musikalischen Können und ihrer un­endlichen Geduld, pädagogischem Geschick und ihrer großen Fähigkeit zu begeistern und zu motivieren, um mit uns eine Punktlandung hinzu­legen verdient größte Hochachtung. Vielen herzlichen Dank. Danke auch an alle, welche bei der Vorbereitung und Organisation zum Gelingen dieses Konzertes beigetragen haben. Die Spender von Gebäck, Brezeln und Kuchen. Dank an die Kirchengemeinde Gräfenhausen, so­wie an die Messnerin Frau Doris Künzler. Ebenfalls Dank für die Unter­stützung durch die Gemeinde an Herrn Bürgermeister Martin Steiner und Hausmeister Edmund Dannwolf. Mit dem Lied „Ich glaube“ von Udo Jürgens wurde dieses Konzert beendet. Anschließend gab es in der Pfarrscheuer noch ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee, Kuchen, Gebäck und einem Gläschen. Die Scheckübergabe vom Erlös dieses Abends an die FAMILIENHERBERGE Lebensweg in Schützingen findet in der Michaelskirche in Gräfenhausen mit Pfarrer Mathias Kraft, Frau Esther Rau und den Vorständen der Chöre statt. Wann der Termin sein wird, geben wir noch bekannt.  


Am Sonntagmorgen den 15.05.2016, um 4:30 Uhr startete eine fröhliche Schar von Sängerinnen und Sängern aus Gräfenhausen, Langenbrand und Ölbronn , Chorleiterin Frau Esther Rau mit Familie sowie Gästen mit einem Bus der Firma Eberhardt und Roland Lötterle als Fahrer zu unserer Chorreise nach Südengland-London. Hubert Schleeh (Husch Tour) aus Langenbrand hatte diese Chorreise nach unseren Wünschen geplant und organisiert. Es ging über die Autobahn Kaiserslautern-Trier, Luxemburg, Belgien, nach Calais. In Calais angekommen mussten wir uns einer Passkontrolle unterziehen. Um 15:20 Uhr konnte die Fähre dann ablegen. Die Überfahrt nach Dover bei sehr kühlen Temperaturen dauerte ca. 1,5 Stunden. Angekommen auf der grünen Insel konnte man schon die berühmten weißen Kreidefelsen von Dover erblicken.  In England beherrscht der Linksverkehr das Verkehrssystem. Auf den ersten Blick verwirrend und eine Umstellung. Doch Roland und Hubert haben das bravourös gemeistert. Die meisten Straßen die man in Südengland fährt sind schmal und eng. Doch das genau macht auch die besondere Atmosphäre von Südengland aus, wie wir sie aus den Rosamunde Pilcher –  Verfilmungen her kennen. 
Wir machten uns auf den Weg Richtung Ashford, dort haben wir unsere Zimmer bezogen, und nach einem gemeinsamen Abendessen die erste Nacht auf englischem Boden verbracht.
Montag, den 16.05.2016                                        
Morgens wurde das englische Frühstück angeboten. Es bestand meistens aus gebratenem Frühstücksspeck, kleinen gebratenen Würstchen Spiegel-oder Rühreiern, gegrillte Tomaten und gebraten Champignons und Bohnen in Tomatensoße. Nach dieser Stärkung starteten wir bereits um 7:45 Uhr bei sonnigem Wetter nach London. London hat 8 Mill. Einwohner und jeden Morgen zur Rush Hour drängen ca. 400.000 Pendler in die Stadt um zu arbeiten, zusätzlich die Touristen es, herrscht ein ständiges Verkehrschaos. Auf unserer kommentierten Stadtrundfahrt sahen wir zahlreiche Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die     St. Paul‘s Cathedral, den Tower of London, das London-Eye ist mit einer Höhe von 135 Metern das derzeit höchste Riesenrad Europas, Big Ben, Houses of Parliament und Westminster Abbey. Bei Westminster Abbey stiegen wir aus um Fotos zu machen. Dort bildeten sich lange Schlangen von Besuchern, die Stadt ist bevölkert von Touristen. Nach dem Foto-Shooting quälte sich der Bus weiter in Richtung Buckingham Palace vorden Toren wieder tausende Besucher, denn im Innenhof lief gerade die Wachablösung. Zackig mit sehr lautem Gebrüll formvollendet und touristengerecht. Den Nachmittag hatten wir zur freien Verfügung und nach einem Mittagessen begaben wir uns in die Einkaufsstraßen. Die Oxford und Carnaby Street bieten dafür die beste Gelegenheit. Ein Laden nach dem anderen alles was das Herz begehrt. Natürlich wollten wir auch das Regierungsviertel besichtigen die Downing-Street No. 10, der Wohnsitz vom Premierminister Mr. Cameron. Hier ist alles gesichert mit Gittern, Polizei und Securities. Zum Abendessen trafen wir uns alle wieder in einen typisch englischen Pub. Nach dem Pub Besuch hieß es bye-bye London, voll bepackt mit Eindrücken fuhren wir in unser Hotel ins Holiday Inn, nach einem langen Tag und einem Absacker war Bettruhe angesagt.
Dienstag, den 17.05.2016   
Am dritten Tag stand Windsor Castle in der Grafschaft „Berkshire“ auf dem Programm, und es ging los bei strahlendem Sonnenschein. Windsor Castle ist das größte und älteste durchgängig bewohnte Schloss auf der Welt, und befindet sich im Besitz der Krone. Unser Reiseleiter Otto erklärte uns, dass man die Anwesenheit der Queen an der königlichen Wappenstandarte auf dem Round Tower erkennen kann, während in ihrer Abwesenheit dort der Union Jack weht. An diesem Tag war Sie da. 
Wir wurden mit einem Audio Guide ausgestattet, und haben uns den beeindruckenden Schlosspark, und einige Räume mit wertvoller Einrichtung, Kunstgegenständen sowie das eindrucksvolle Puppenhaus der Königin Mary angeschaut. Natürlich stand hier auch als Highlight die Wachablösung an. Die Wachablösung des Wachregiments für ein anderes zur Bewachung des Schlosses, mit Übergabe des Schlüssels an den neuen Hauptmann. Ein bewegendes Erlebnis.
Weiter ging es in die St. Georgs- Kapelle, dort kann man die Grabstätten vieler gekrönter Häupter des englischen Könighauses sehen. Die Stadt Windsor hat sich trotz ihrer Nähe zu London den Charakter einer typisch englischen Kleinstadt bewahrt. Eine Fußgängerbrücke über die Themse führt von Windsor nach Eton von wo aus man einen tollen Blick auf das Schloss und den Schlosspark hat. Am Nachmittag fuhren wir nach Bath in der Grafschaft Somerset die Heimat unseres Reiseführers Otto. Die Stadt ist berühmt für ihre römischen Bäder. Das Wasser kommt aus einer Tiefe von 5000 Metern und wir bis zu 46 Grad warm. Die Stadt Bath gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Otto hat bei einem Stadtspaziergang uns weitere Sehenswürdigkeiten in der Stadt gezeigt. Unter anderem Das Royale Cresent No.1, die Bath Abbey, das Jane Austen Center, das Fashion Museum mit historischen Gewändern, diese konnten anprobiert werden, was wir natürlich gemacht haben.
Nach einer Kaffee und Eis Pause, fuhren wir weiter nach Bournemouth in die Grafschaft Dorset, in unser Hotel Durley Dean. Nach dem Abendessen hat Frau Esther Rau noch eine Probe Singstunde für uns angeordnet, da am nächsten Tag unser Konzert in Winchester anstand.
Mittwoch 18.05.2016 
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Winchester in der Grafschaft Hampshire. Heute hat der Himmel seine Schleusen geöffnet, „it rains cats and dogs“ „ wie man in England sagt. Reiseführer Otto hatte wie immer für alles gesorgt. selbst in Winchester hatte er die Schlüssel für die Toiletten organisiert, ein Mann für alle Fälle. 
Bis zum Beginn unseres Konzertes machten wir eine Stadtbesichtigung. Wir gehen die Fußgängerzone entlang hoch zur Great Hall. Ein geschichtsträchtiger Bau, wo in der großen Halle der „Runde Tisch“ von König Arthur zu sehen ist. Nach der Besichtigung von Great Hall bis zu einem kurzen Einsingen das Frau Rau in den Bus legte, konnten wir uns auf dem Markt mit einem kleinen Mittagessen versorgen. Wir mussten ja gestärkt sein. Zwischenzeitlich haben unsere Männer das Klavinova in die Kathedrale gebracht, und alles für das Konzert organisiert. Frau Esther Rau begann mit dem Konzert und zum Auftakt sangen wir das Lied „Lord a want to be a christian“ gefolgt von zwei Strophen „Meine Seele ist stille in mir“. und „Vom Flügel eines Engels berührt“. Es folgten Strophe drei und vier von „Meine Seele“. Aus unserer kleinen Kantate sang der Chor “Ein Lied soll neu erklingen“. danach Julia und Esther Rau als Solo – Solistinnen.Weiter im Programm folgt „Die Rose“ und „ Möge die Straße uns zusammenführen“. Zum Schluss „Ich glaube“ von Udo Jürgens, und „We are marching“.  

 

Es war ein gelungenes Konzert und unser Reiseführer Otto sagte „die Kathedrale hat den Chor verdient, und der Chor hat die Kathedrale verdient“. Danach hatten wir Freizeit, und einige gingen in einen Pub um sich ein Bierchen zu genehmigen. Auf der Weiterfahrt zu unserem Hotel in Richtung Bournemouth fuhren wir an Stonehenge vorbei. Ein in der Jungsteinzeit errichtetes und mindestens bis in die Bronzezeit genutztes Bauwerk. Es besteht aus einer Grabenanlage die von mehreren Steinkreisen umgeben ist. Stonehenge gehört seit 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Hotel in Bournemouth angekommen ging es gleich hinunter an den Strand zu einem Strandspaziergang. Besonders Mutige haben sich ins Wasser gewagt. Nach dem Abendessen gab es dann wie immer noch einen Besuch an der Hotelbar. Auch dieser Tag war wieder vollgepackt mit Eindrücken.  

Donnerstag, den 19.05.2016
Wir verlassen heute Bournemouth, und fahren nach Abbotsbury in die Grafschaft Dorset.
Das Dorf Abbotsbury liegt an der englischen Südküste und hat ein fast frostfreies Klima
Typisch für diesen Ort sind die gut erhaltenen reetgedeckten Steinhäuser, durchzogen von engen und schmalen Straßen, da waren mal wieder die Fahrkünste von Roland gefragt.
Der Subtropische Garten stand als nächstes auf dem Programm, ein riesiges Naturschutzgebiet.  Hier gedeihen Palmen, Azaleen, Rhododendren, Magnolien, und exotische Pflanzen aus aller Welt Ein feucht warmes Klima man kommt sich vor wie im Dschungel. Von dort ging es weiter in die Swannery von Abbotsbury eine weitere Touristenattraktion, in dieser Anlage leben ca. 600 Schwäne davon rund 150 Schwanenpaare. Alle Schwäne in England gehören der Königin. Wir kamen gerade rechtzeitig und durften mithelfen beim füttern. 
Es gibt ca. neunzig Nester, diese befinden sich überall am Wasser oder direkt an den Wegen Die Schwäne sind sehr zutraulich, man kann sich ihnen nähern und Fotos machen, sie fühlen sich nicht gestört. Nach diesen beeindruckenden Erlebnissen fuhren wir weiter nach Exeter in die Grafschaft Deven, dort legten wir eine Mittagspause ein. Nach einer kleinen Stärkung erwartete uns bereits Otto zu einer Stadtbesichtigung, diese führte uns gleich in die dortige Kathedrale St. Peter im gotischen Stil erbaut. In St. Peter konnten wir mit unserem Chor spontan ein Lied anstimmen. Gesungen wurde „Lord i want to be a christian“. Nach einem Gruppenfoto vor der Kirche führte uns Otto zu weiteren Sehenswürdigkeiten. An die römische Stadtmauer, hier sind zahlreiche Abschnitte bis heute erhalten geblieben, die Guildhall das Rat- oder Zunfthaus das älteste öffentliche Gebäude Englands das noch immer verwendet wird, und die Parliament Street diese galt bis 2007 als die schmalste Straße der Welt. Von Exeter fuhren wir weiter nach Plymouth durch herrliche Landschaften, grüne Hügel, saftige Wiesen, und immer wieder grasende Schafherden, die von unserem Otto auch Pullover Schweine genannt wurden. In Plymouth bezogen wir unser Hotel und unser Abendessen eingenommen. Das Abendessen konnte immer aus drei verschiedenen Menüs ausgewählt werden. Meistens eine Suppe, oder ein vegetarisches Gericht, Fisch oder Fleisch. Getränke zum Essen wie Wasser oder Tee standen auf dem Tisch und waren inklusive. Andere Getränke wurden an der Bar ausgeschenkt, das geht nur in Selbstbedienung

 

Freitag, den 20.05. 2016 Unsere heutigen Ausflugsziele befinden sich alle in der Grafschaft Cornwall. Zuerst ging es nach St. Michaels Mount eine Gezeiteninsel diese befindet sich an der Südwestspitze Englands. Da gerade Ebbe war konnte man die Insel über den Strand aus (ganz mutige wagten sich auf die Felsen) und einem schmalen Damm von Marazion aus erreichen. Von dort aus hat man einen tollen Blick auf die Insel. Unsere Fahrt führte uns weiter in das Minack Theater, ein einzigartiges Freilichttheater das direkt in einen Felsenabhang an der See gebaut wurde. Die Idee und das Lebenswerk von Rowena Cade. Jährlich werden zwischen Mai und September Stücke aufgeführt.                                        
Traditionsgemäß oft Werke von Shakespeares. Die Zuschauerplätze sind sämtliche aus Stein und teilweise mit Gras bewachsen. Wir haben die Theaterbühne genutzt um den Zahlreichen Besuchern ein kleines Konzert zu geben. mit den Liedern „Sana Sana“, „die Rose“ und „we are marching“ inklusive Meeresrauschen. Roland erwartete uns zur Mittagspause mit heißen Würstchen und Kaffee. Wir begaben uns nun nach Land’s End. Eine Landzunge und der westlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Bei klarem Wetter kann man Kilometerweit von den Klippen aus auf den Atlantik sehen. Weiter ging es nach St. Ives eine Hafenstadt und beliebtes Ausflugsziel mit zwei schönen Stränden. Bis hierher hielt das Wetter, doch nun fing es an zu schütten. Doch auch hier wusste Otto Rat, er hat kurzerhand den Bus in die Stadt angehalten, und so kamen wir trockenen Fußes runter in die Stadt. In St. Ives wirkten und leben viele Künstler. Maler, Bildhauer und Schriftsteller. Wir hatten nun Zeit die Stadt kennenzulernen einzukaufen und an der Promenade spazieren zu gehen. Auch hier verging die Zeit wie im Flug, und schon ging es zurück mit dem Bus der uns zum Parkplatz brachte und zur Rückkehr in unser Hotel nach Plymouth. 
Samstag den 21.05.2016
Der Wettergott meinte es auch heute nicht gut mit uns. Wir starteten mit einer kleinen Stadtrundfahrt durch Plymouth. Plymouth ist Standort der königlich britischen Marinewerft. Der Marinestützpunkt ist Europas größter Marinehafen dort sieht man auch das Denkmal zu Ehren von „Sir Francis Drake“ mit der Weltkugel. Tavistock war unser nächstes Ziel eine Kleinstadt in der Grafschaft Devon. Dort nutzten wir den samstäglichen Markt zum einkaufen. Anschließend fuhren wir in den Dartmoor-National Park. Dort erwarteten uns Geheimnisvolle Landschaften, Bewaldete Flächen, Hochmooren mit dicken Torfschichten, Sümpfe, Flussläufe und Wasserfällen Verstreut liegen Weiler und Dörfer die zu den Anziehungspunkten gehören. Nett die Tiere in dieser Landschaft Schafe, Kühe, Pferde. In Princetown sahen wir das berühmt berüchtigte Gefängnis von Dartmoor. Charakterich sind außerdem die sogenannten Clapperbridges aus dünnen Granitplatten erbaute Brücken über Bäche und Flüsse so wie in Moretonhamstead die Post Bridge. Zwei nebeneinander erbaute Brücken die historisch alte, und davor die neue Brücke. Der Regenschirm war weiterhin im Dauereinsatz denn es regnete sehr stark was ein wenig schade war, und so konnten wir den Park aus dem 19. Jahrhundert und die schön angelegten Gärten auf dem Knightshayes Anwesen leider nur bei Regen besichtigen. Das riesige Herrenhaus wurde erbaut zum Höhepunkt der Viktorianischen Ära. Heute wird Knightshayes Court vom National Trust einer Stiftung verwaltet. Das Herrenhaus ausgestattet mit wertvollem Mobiliar, Gemälden, Familienporträts und Porzellan. Das war eine Besichtigung wert. Danach hatten wir Gelegenheit einen traditionellen Cream Tea einzunehmen. Die Region Devon ist bekannt dafür. Zum traditionellen „Cream Tea“ werden Scones eine Art weiches Gebäck, mit Clotted Cream und Marmelade gereicht. Clotted Cream kann mit extra dickem Rahm verglichen werden. Ein süßer Leckerbissen. Dazu gibt es meist Earl Grey oder klassischen English Breakfast Tea. Nach diesem kulinarischen Genuss begaben wir uns schweren Herzens zum Bus, den nun mussten wir uns von unserem Otto verabschieden. Günther Stepper bedankte sich im Namen aller Reisenden bei Otto für die Begleitung, die Organisation und Unterstützung für seinen permanenten Einsatz bei dieser Reise mit einem Geldbetrag recht herzlich. In der Lobby warteten wir bereits mit einem Ständchen, passend für Otto die Lieder „Heute hier morgen dort“, mit „Godewind“ und vom Männerchor gesungen das „Heimatlied“. Otto hat sich sehr gefreut über diese musikalische Verabschiedung, und es ist ihm und uns nicht leicht gefallen Tschüss zu sagen. Otto war ein richtiger Glücksgriff, und wie Karin Pfitsch so schön sagte „Otto find ich gut“. Das Abendessen wartete bereits auf uns, und unser letzter Barbesuch, denn wir mussten uns nun bereits mit den Gedanken befassen Abschied zu nehmen, was sicherlich allen schwer gefallen ist.
Sonntag den 22.05.2016
Nach einer kurzen Nacht, und einem frühen Frühstück war die Abreise angesagt. Um 7:26 Uhr verließen wir das Hotel Richtung Heimat. Über Tiverton, Bridgewater, den Midlands, Bristol, London nach Dover und einer ruhigen Überfahrt mit der Fähre hieß es bye-bye England. Von Calais aus fuhren wir weiter in Richtung Heimat. An diesem Sonntag mussten von Hubert und Roland 1139 Kilometer zurückgelegt werden, für die gesamte Reise eine Strecke von 3300 Kilometer. Wir waren in insgesamt sechs Grafschaften unterwegs, und haben viel Neues, Eindrücke, und zahlreiche Erinnerungen von diesen acht spannenden Tagen mit dabei. Man kann von einer wunderschönen Chorreise sprechen, und England war unbedingt eine Reise wert. Günther Stepper bedankte sich bei unserem Fahrer Roland Lötterle und Hubert Schleeh für den reibungslosen Ablauf, für die Bewirtung mit Essen und Getränken, und dass sie uns wieder wohlbehalten nach Hause gebracht haben mit einer kleinen Anerkennung. Gegen 1:30 sind wir wieder sicher in Gräfenhausen angekommen. En scheene Ausflug!!  .

Singen bei der Goldenen-und Diamantenen Konfirmation

Der Sängerbund Gräfenhausen hatte am Sonntag den 20.03.2016 den festlichen Tag der goldenen und diamantenen Konfirmation mit drei Liedern mitgestaltet, da aus dem Kreis des SängerbundesGerhard Bantle, Doris Künzler und Manfred Zipperle an der Diamantenen teilnehmen konnten. Es waren Lieder die daran erinnern sollten, dass eine so lange Zeit von 60 Jahren zwischen der Konfirmation und heute man Danke sagen sollte für diesen langen Weg und so sang der Männerchor mit unserer Chorleiterin Esther Rau als Solistin das Lied „Dank sei Dir Herr“ von Händel, sozusagen als Leitspruch dieses Gottesdienstes. Nach der Predigt und Feier der Goldenen und Diamantenen Konfirmation brachte der Gemischte Chor„Te Deum (Herr Gott, Dich loben wir)“ zum Vortrag.
Das vom Gemischten Chor gesungene Schlusslied  „Ich glaube“, geschrieben von Udo Jürgens im Jahr 1968 ist in der heutigen Zeit aktueller denn je, denn folgende Liedzeilen sind von dem Wunsch und der Hoffnung geprägt, dass die Menschen auch an die Armen der Gesellschaft, an Flüchtlinge und andersfarbige denken sollen.

           Ich glaube - dass der Acker, den wir pflügen,
           nur eine kleine Weile uns gehört.
           ich glaube - nicht mehr an die alten Lügen,
           er wär auch nur ein Menschenleben wert...
           Ich glaube - dass den Hungernden zu speisen,
           Ihm besser dient als noch so guter Rat...
           Ich glaube - Mensch sein und es auch beweisen
           das ist viel nützlicher als jede Heldentat...
           Ich glaube - dass die Haut und Ihre Farbe,
           den Wert nicht eines Menschen je bestimmt..
           Ich glaube - niemand brauchte mehr zu darben,
           wenn auch der geben würd, der heut nur nimmt!                                   
           Ich glaube - diese Welt müsste groß genug    
           weit genug, reich genug für uns alle sein.. 
           Ich glaube - dieses Leben ist schön genug,
           bunt genug, Grund genug sich daran zu erfreuen 

Mit diesem Chorvortrag beendeten die Sängerinnen und Sänger ihren Auftritt bei diesem festlichen Gottesdienst.                                                  
Vielleicht hat die/der eine oder andere Zuhörer Lust verspürt auch mal beim Sängerbund mit zu machen um das Singen mal aus einer ganz anderen Perspektive kennen zu lernen. Kommen Sie einfach in eine unserer Singstunden um noch bei dem großen Benefiz-Kirchenkonzert in der Michaelskirche am 03.06.2016 mitzuwirken.Anfangszeiten der einzelnen Chöre siehe unter Menuepunkt Termine.

 

Die Diamantene Konfirmanden: Gerhard Bantle, Doris Künzler und Manfred Zipperle


Am 22.03.2016 fand der diesjährige Chorverbandstag des Chorverbandes  Enz in Conweiler statt. Beim geschäftlichen Teil am Vormittag erstattete das Präsidium unter seinem Verbandsvorsitzenden Peter Heinke den Vereinsvertretern Bericht über das vergangene Jahr. Unser Verein wurde bei diesem geschäftlichen Teil von Silvia und Karl-Heinz Lepnik und Renate Becht vertreten.
Mit dem Auftritt des „Frauenchores Chorverband Enz“ begann der festliche Teil dieses Nachmittages. Der Frauenchor unter der Leitung von Frau Michaela Hartmann –Trummer wird durch zahlreiche Sängerinnen vom Sängerbund Gräfenhausen verstärkt. Zu Gehör brachten Sie ein Lied aus Brasilien „Samba Lele‘ kleiner Chico“ und „Itsy-bitsy-teenie-weenie“ ein Popsong aus den 60er der sich zum Evergreen entwickelte. Nach dem gemeinsamen Lied „wo die Enz fließt“ wurde die Fahne übergeben. Der Frauenchor umrahmte die Totenehrung mit dem Lied “Hebe meine Augen auf“ zum Gedenken an alle Verstorbenen. Es folgte die Begrüßung durch Bürgermeister Viehweg und weitere Grußworte, danach die zahlreichen Ehrungen. Die Ehrungen wurden vom Männerchor aus Herrenalb musikalisch umrahmt.
Vom Sängerbund Gräfenhausen erhielt Wolfgang Glauner für 60 Jahre aktives Singen vom deutschen Chorverband eine Urkunde mit Ehrennadel. Wir gratulieren unserem Wolfgang zu dieser Ehrung recht herzlich und bedanken uns an dieser Stelle für die langjährige Vereinstreue. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Hab oft im Kreise der Lieben“ endete der diesjährige Chorverbandstag.  

 

Wolfgang Glauner, Ehrung für 60 Jahre  


Am Freitag den 11.03.2016 trafen sich die Mitglieder des Sängerbundes Gräfenhausenim Rathaus in Gräfenhausen um Bilanz zu ziehen. Der 1. Vorsitzende Günther Stepper eröffnete die Jahreshauptversammlung und konnte neben den zahlreich erschienenenAktiven auch einige fördernde Mitglieder sowie Gemeinderat Joachim Hausmannund Alexander Jähne von der Presse begrüßen. Zu Beginn der Versammlung wurdemit dem Lied „ Der Herr ist mein Licht“ der verstorbenen Mitglieder gedacht.                                                                                                Anschließend ließ Günther Stepper in seinem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren, und es folgte ein Ausblick auf das Jahr 2016 mit dem neuen Terminplan. Einen ersten Höhepunkt stellt sicherlich am 03.06.2016 das Benefizkonzert der Rau-Chörein der Michaelskirche in Gräfenhausen für das Projekt Familienherberge „Lebensweg“ in Schützingen dar. In ihrem Bericht erläuterte Schriftführerin Iris Augenstein die Beiratssitzungen.  Mit insgesamt 33 Berichten und Beiträgen waren wir im Jahr 2015 in „Birkenfeld Aktuell“ vertreten. Außerdem wurden wir im Pforzheimer Kurier mit sechs Berichten, und in der Pforzheimer Zeitung mit sieben Berichten und Bildern erwähnt.
Der Kassier Volker Lüdecke stellte sehr anschaulich, anhand graphischer Darstellungen, sowohl die Entwicklung der Mitgliederzahlen als auch die finanzielle Entwicklung der letzten Jahre dar. Das Jahr 2015 konnte mit einem leichten Minus abgeschlossen werden. Kassier Volker Lüdecke hat beim Vorstand einen Antrag auf Beitragserhöhung der Mitgliedsbeiträge für 2017 beantragt. Elke Deck für den„ Frauenchor“, Jochen Dannenmann für den „Männerchor“ und Gabi Bode für „con brio“ konnten über einen zufriedenstellenden Singstundenbesuch berichten. Besonders fleißig waren dabei:
Iris Augenstein, Gerhard Bantle, Martina Becht, Ilse Buck, Gabi Bode, Ida Dittus, Wolfgang Glauner, Waltraud Katz und Günther Stepper, als Geschenk gab’s eine Flasche Sekt. Mit Dieter Linder und Harald Veile bekamen wir 2015 zwei neue Sänger dazu. Über die Arbeit mit dem Kinderchor berichtete Jugendleiterin Silvia Lepnik. Im Jahr 2015 umfasste der Kinderchor 11 Kinder, insgesamt hatten die Kinder 2015 sechs Auftritte. Für das Benefizkonzert 2016 laufenauch bereits bei den Kindern die Proben.
Die Kasse wurde von Martina Bott und Reiner Hermann geprüft und in Ordnung befunden.  Reiner Hermann fand lobende Worte für die vorbildliche Kassenführung und beantragte die Entlastung. Joachim Hausmann führte die Entlastung des Kassiers und der komplettenVorstandschaft durch, diese wurde einstimmig erteilt. Die Wahlen gingen zügig über die Bühne. Einstimmig gewählt wurden, als neue zweite Vorsitzende Elfriede Bösl, und Iris Augenstein alsSchriftführerin für drei Jahre. Elke Deck und Martina Becht im Beirat für drei Jahre. Karl Heinz-Lepnik im Beirat für ein Jahr. Silvia Lepnik und Renate Becht als Jugendleiterinnen für ein Jahr. Als neue Kassenprüfer wurde Sybille Stepper und Joachim Hausmann für zwei Jahre gewählt. Der gestellte Antrag zur Erhöhung der Mitgliedsbeiträge für 2017 von Euro 40,-- auf Euro 50,--, und der Familienbeitrag von Euro 80,-- auf Euro 100,-- wurde einstimmig beschlossen. Eine neue Satzung wurde erarbeitet, diese liegt zurzeit beim Finanzamt vor. Auf der Suche nach einem Vizechorleiter konnte Horst Bauer gewonnen werden. Zum Schluss zeigte Karl-Heinz Lepnik noch einige Bilder vom vergangenen Jahr 2015. Die Sammlung für den Kinderchor erbrachte insgesamt Euro 177,-- Günther Stepper bedankte sich bei allen im Verein für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr, und bat um volle Unterstützung auch im neuen Vereinsjahr. Mit dem Schlusslied „Möge die Straßeuns zusammenführen“ begleitet von Ilse Buck am Klavier endete eine harmonische Jahreshauptversammlung.

 

Bild stehend von links: Iris Augenstein, Sybille Stepper, Elke Deck, Joachim Hausmann, Martina Becht, Elfriede Bösl, Volker Lüdecke, Waltraud Katz, Karl-Heinz Lepnik, Horst Bauer, JochenDannenmann, Silvia Lepnik und Renate Becht. (sitzend) Vorstand Günther Stepper.